Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

RHEINPFALZ Themenwelten
Anzeigensonderveröffentlichung

Oppau, Edigheim, Pfingstweide

Spezielles Ausbildungssystem

Fahrschule Reuther seit acht Jahren erfolgreich

Sorgen um seine Zukunft muss sich Fahrlehrer Hans-Günter Reuther aus Oppau nicht machen – auch wenn die Vision des autonomen Fahrens in aller Munde ist. Für die Fahrlehrerverbände sei das zwar schon ein Thema. „Aber wer außer uns soll die Leute denn irgendwann mal einweisen?“ fragt Reuther, der seit acht Jahren in der Edigheimer Straße 39 Schüler auf die Führerscheinprüfung vorbereitet, rhetorisch.

Wünscht sich mehr Rücksicht im Straßenverkehr gegenüber Fahranfängern: Fahrlehrer Hans-Günter Reuther. FOTO: SCHENK
Wünscht sich mehr Rücksicht im Straßenverkehr gegenüber Fahranfängern: Fahrlehrer Hans-Günter Reuther. FOTO: SCHENK

Eine Änderung in Sachen Prüfungsvorbereitung wird vorerst wohl die E-Mobilität mit sich bringen, denn E-Autos haben immer Automatikgetriebe. „Ich vermute, dass in Zukunft der Führerschein grundsätzlich auf Automatikfahrzeugen gemacht und es eine separate Einweisung ins Schaltfahren geben wird“, sagt Fahrlehrer Hans-Günter Reuther.

Obwohl der Führerschein heute nicht mehr die oberste Priorität bei der Jugend habe, können sich die Fahrschulen nicht über einen Mangel an Führerscheinaspiranten beklagen. Interessanterweise kämen heute mehr Leute in den Zwanzigern und Dreißigern, um die Fahrerlaubnis zu erwerben, als früher. Dass Senioren häufig nicht mehr dem Verkehr gewachsen seien, sieht Reuther nicht. „So oft ist diese Altersgruppe gar nicht an Unfällen beteiligt“, sagt er. Allerdings kämen immer mal wieder Fahrschüler zu ihm, die nach längerer Zeit ohne Fahrpraxis zum Auffrischen einige Stunden nehmen.

„Fahrschüler müssen heute beachtliche Leistungen erbringen: Die Verkehrsdichte nimmt zu, die Rücksichtslosigkeit vieler Verkehrteilnehmer, gerade Fahrschulfahrzeugen gegenüber, ebenso“, berichtet er aus seinem Berufsalltag. So musste der Fahrlehrer nach schockierenden Situationen schon Fahrstunden abbrechen, weil Schüler verunsichert worden waren.

Mit einem speziellen Ausbildungssystem werden Fahrschüler bei Reuther auf die Prüfung vorbereitet, eine App fürs Smartphone und ein Lernprogramm für den Computer unterstützen das Konzept. „Es ist eine Kopfsache“, weiß Reuther. Wenn ein Fahrschüler unter Prüfungsangst leide, könne es auch mal schiefgehen. „Lieber mal einen Prüfungstermin verschieben und später gut vorbereitet in die Prüfung gehen“, rät er Schülern. enk

INFO
Fahrschule Reuther:
Edigheimer Straße 39, 67069 Ludwigshafen, Telefon: 0621 69087222, Internet: www.fahrschule-reuther.de


Krimis und Familiendramen

Antje Geis von der Leseecke gibt Tipps für die Ferienlektüre

Selbst im Urlaub die Pfalz dabei: Antje Geis empfiehlt die „Pfalz-Krimis“. FOTO: SCHENK
Selbst im Urlaub die Pfalz dabei: Antje Geis empfiehlt die „Pfalz-Krimis“. FOTO: SCHENK

Sommerzeit gleich Ferienzeit gleich Lesezeit: Leseratten wie Gelegenheitsleser haben im Urlaub oft mehr Zeit zum Schmökern. „Marktplatz LU“ hat Antje Geis von der Leseecke in Oppau nach ihrer Lektüre-Empfehlung gefragt.

„Da ist zum Beispiel Corina Boman mit der Löwenhof-Reihe“, sagt Geis über eine Autorin, die bei vielen eine regelrechte Sucht ausgelöst habe. Mit „Agnetas Erbe“, „Solveigs Versprechen“ und „Mathildas Geheimnis“ wurden bisher drei Bände veröffentlicht. Hintergrund ist eine Familiengeschichte, die vor allem bei der weiblichen Leserschaft eingeschlagen hat.

Ein richtiger Strandschmöker mit Liebe und Herzschmerz sei Mary Kay Andrews „Liebe und andere Notlügen“. „Die Rosengärtnerin“ von Sylvia Lott behandelt das Schicksal einer erfolgreichen französischen Künstlerin und begleitet eine Hamburger Journalistin bei der spannenden Suche nach ihren Wurzeln.

Im Krimibereich empfiehlt Geis immer wieder gerne Markus Guthmanns „Pfalz-Krimis“: „Er schreibt Krimis mit Humor, Spannung und Lokalkolorit für Menschen, die die Pfalz und den Wein lieben“, erläutert die Buchhändlerin. Toll sei etwa die „Weinstraßenhölle“, eine spannende Geschichte mit einer Leiche im Weinfass. Ebenso lesenswert seien die Geschichten um Kommissar Konstantin Dühnfort von Inge Löhning, zum Beispiel „Unbarmherzig“.

Im Bereich Freizeit- und Hobbyliteratur liege Golf im Trend. Dass gerade viele Bootsführerscheine gemacht werden, erkennt Geis an der entsprechend nachgefragten Literatur. Auch das Interesse an Kreuzfahrten sei ungebrochen.

Ein komfortables Lesevergnügen bieten E-Book-Reader, etwa der Tolino des deutschen Buchhandels, auf dem alle Formate zu lesen sind. Herunterladen kann man sich E-Books auch auf der Internetseite der Leseecke. Ebenso kann man dort Bücher und andere Medien bestellen und sie in der Buchhandlung abholen oder sich nach Hause liefern lassen. enk

INFO
Leseecke:
Hinkelgasse 26, 67069 Ludwigshafen, Telefon: 0621 5297488, Internet: www.leseecke-oppau.de
 

Neuer Barber-Shop

FOTO: SCHENK
FOTO: SCHENK

„Sauwa di Hoor gschnitte“ – einen originellen Namen trägt der am Dienstag vergangener Woche neu eröffnete Herrenfriseursalon und Barber-Shop in der Edigheimer Straße 71. Hier darf die Herrenwelt ihren Schönheitsidealen nachhängen, sich stylishe Frisuren verpassen lassen und vor allem der künstlerisch-ästhetischen Nassrasur hingeben. „Wir bieten Bartschneiden und Bartmodellage an, machen Musterschnitte und kümmern uns um die Ohren, Nase und Augenbrauen“, erläutert Geschäftsinhaber Angelo Constanzo. Dafür stehen zwei Fachkräfte zur Verfügung. Der Geschäftsmann, der auch in der Gastronomie und im Automatengeschäft tätig, ist gebürtiger Edigheimer. Mit Barber-Shop Geschäftsführer Werner Gönnheimer (Foto) betreibt er auch das Sonnenstudio „Neckar-Sun“ in der Edigheimer Kranichstraße. Im „Sauwa die Hoor gschnitte“ dreht sich von Montag bis Samstag 9 bis 18 Uhr alles um das maßgeschneiderte Trimmen der männlichen Haarpracht. enk

Zurück