Anzeigensonderveröffentlichung

75 Jahre DIE RHEINPFALZ

Löwenstarkes Freizeitmagazin

Hund als Pate: Wie LEO zu seinem Namen kam

Die erste LEO-Ausgabe.
FOTO: LEO

8.10.2020

17. April 1997: Da lag es, „LEO, das Freizeitmagazin für die Pfalz“, druckfrisch in der Donnerstag-Ausgabe der RHEINPFALZ. 32 Seiten dick, teils farbig, teils noch schwarzweiß, aber prall gefüllt mit Terminen von Ausstellungen und Festen, Kulturveranstaltungen und mit Kinoprogrammen aus der Pfalz. Zum ersten Mal wurde dies alles übersichtlich in einem einzigen Freizeitmagazin gebündelt. 

Auf dem ersten LEO-Titel prangte das ADAC-Motorradrennen auf der neuen Rennstrecke in Zweibrücken. Innen drin eine Übersicht aller Pfälzer Weinfeste bis Ende September. Wir konnten eines von nur drei Deutschland-Konzerten von U2 ankündigen, und wir verlosten Karten für Peter Kraus auf seiner „40 Jahre Welt Rock ’n’ Roll“-Tour sowie einen Ballonflug anlässlich der Montgolfiade am Donnersberg. 

Was viele Leserinnen und Leser brennend interessiert, ist: Warum heißt der LEO eigentlich LEO? Ganz einfach: LEO ist kurz und prägnant, LEO steht (Lateinern muss man es nicht erklären) für Löwe, und der ist schließlich das Pfälzer Wappentier. Den Ausschlag gab, dass der Hund des damaligen RHEINPFALZ-Grafikers Werner Korb auch Leo hieß. Und Korb hatte das Logo des Magazins entworfen.

RPR1.

23 Jahre und fünfeinhalb Monate sind seither vergangen. Und natürlich hat sich der LEO in dieser Zeit verändert, weiterentwickelt und (hoffentlich) auch verbessert. Die LEO-Redaktion wuchs von einer fünfköpfigen Gründungsmannschaft auf 14 Redaktionsmitglieder an.

Neben einigen optischen Verjüngungskuren kamen Rubriken wie die Szene-Seite, Kolumnen wie „Diehl sieht fern“, Comics wie „Weck, Worscht & Woi“, das beliebte Kreuzworträtsel sowie ein umfassendes TV-Programm hinzu. Auch in Zukunft werden wir sowohl an der Optimierung der Inhalte als auch am Layout des LEOs arbeiten. Längst können wir aus Gründen begrenzten Platzes auf unseren Kino-Seiten nicht mehr alle Programme, auf unseren Terminkalender-Seiten nicht mehr jede pfalzrelevanten Veranstaltung und auf unseren Expo- Seiten nicht alle Ausstellungs- und Museumstermine veröffentlichen.

Zudem sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Anzeigengeschäft spürbar. Aber wir bleiben für das 24. LEO-Jahr trotz allem optimistisch.

Neben der wöchentlichen Ausgabe plant das LEO-Team weiterhin die vierteljährlich erscheinenden „LEO Saison“-Ausgaben für Frühling, Sommer, Herbst und Winter mit Schwerpunktthemen sowie Beilagen zu herausragenden Veranstaltungen wie der Speyerer Weinmesse „Wein am Dom“ oder zu Landesgartenschauen in der Pfalz. VON CHRISTIAN ROSKOWETZ