Anzeigensonderveröffentlichung

LEO Saison Sommer

Duftendes Lila in der »pfälzischen Provence«

Blütenmeer: Kräutergarten Klostermühle in Edenkoben

Mit dem botanischen Kleinod auf 6000 Quadratmetern hat sich Klaus Schlosser einen Lebenstraum erfüllt
Fotos: Scherzinger/Norbert Arend/frei

1.07.2020

Zartes Flieder, kräftiges Violett und alle Farbnuancen dazwischen erblicken Besucher derzeit beim Betreten des Kräutergartens Klostermühle am Ortsrand von Edenkoben. Der noch bis etwa Ende Juli blühende Lavendel duftet verführerisch, auch für Bienen und Hummeln, die sich zu Tausenden im Lavendel tummeln.  

Das botanische Kleinod auf 6000 Quadratmetern gehört Klaus Schlosser, der sich hier vor knapp einem Jahrzehnt einen Lebenstraum erfüllte. Während er viele Jahre seines Berufslebens in Schifferstadt ausschließlich Radieschen anbaute, kann er sich in dem teils mediterranen Garten auf dem ehemaligen Gelände eines Zisterzienserinnenklosters so richtig austoben. Gemeinsam mit zwei Angestellten und weiteren Helfern bewirtschaftet er das sanft abfallende Gelände – alleine 45 verschiedene Arten Lavendel gedeihen hier. Dazu kommen, umringt vom niedrig geschnittenem Buchs, Küchen- und Heilkräuter. In Beeten angelegt wachsen unter anderem Kürbis, Zucchini, Salat und Karotten. Im Gewächshaus gedeihen Tomaten und Paprika. Zudem gibt es hier Lavendel- und andere Kräutersetzlinge in Hülle und Fülle zu bestaunen und zu erwerben.

„Ich liebe einfach die Natur und möchte sie mit allen Sinnen genießen“, bekennt Schlosser. Seine große Leidenschaft ist dabei der Lavendel, so entstand die Provence en miniature. Der ursprünglich aus Persien und von den Kanarischen Inseln stammende aromatische Strauch ist seit der Antike auch in der französischen Provence heimisch. Und auch in der sonnigen Pfalz findet er ideale Bedingungen. Schlendert man an den blühenden Lavendelreihen vorbei, fallen Sortennamen wie „Little Lotti“, „Cedar Blue“ und „Miss Downderry“ auf, die so gar nicht französisch klingen: Der in Edenkoben wachsende Lavendel stammt aus England. „Simon Charlesworth aus Kent hat meine Leidenschaft geweckt“, berichtet Schlosser. „Nicht wenige Kunden haben mir bestätigt, dass mein Lavendel bisher der robusteste war“, ist Schlosser stolz auf sein gärtnerisches Können und die Qualität der Pflanzen.

Duftendes Lila in der »pfälzischen Provence« Image 2

Was an Nutz- und Heilpflanzen nicht von ihm und den Mitarbeitern sowie den Gästen der Ferienwohnung, die sich im restaurierten Gebäude oberhalb des Areals befindet, konsumiert wird, geht in den Verkauf. Auch Köstlichkeiten aus Lavendel sowie andere Erzeugnisse werden im Hofladen angeboten: darunter Limonade oder Secco mit hausgemachtem Lavendelsirup und Kräuterflammkuchen.

In den nächsten Tagen wirft Schlosser auch wieder die gläserne Destille an: Darin wird aus Blüten und Stängeln das wohlduftende Lavendelöl extrahiert. Normalerweise sind die Schaudestillationen Höhepunkte der Ende Juni und Anfang Juli stattfindenden Lavendelfeste. Doch coronabedingt fallen diese 2020 aus. Destillieren wird Schlosser trotzdem, außerdem trocknet er Lavendelsträußchen und macht Tee aus Zitronenverbene. „Langweilig wird es einem hier nicht“, versichert er schmunzelnd. Bei Führungen sowie Verkostungen, die auf Anfrage gebucht werden können, ist auch Schlossers Privatgarten, der unmittelbar an den Kräutergarten anschließt, geöffnet. Hier gibt es noch mehr Lavendel sowie in verschiedene Bereiche gegliederte Heilkräuterpflanzungen. „Mir ist es wichtig, das Wissen um Pflanzen zu erhalten und vor allem weiterzugeben“, sagt Schlosser und beginnt, die nächste Pflanze in Wuchs, Anbau und Wirkweise zu erklären. Ute Scherzinger

INFO

Kräutergarten Klostermühle
Klosterstraße 171, 67480 Edenkoben
Telefon: 06323 9897798
Internet: kraeutergarten-klostermuehle.de
Öffnungszeiten: Mi-Fr 11-18 Uhr, Sa 11-16.30 Uhr
Termine: Das Lavendelfest am 11./12. Juli fällt coronabedingt aus. Führungen sowie Verkostungen auf Anfrage.

BLÜTENSALAT MIT LAVENDEL-DRESSING

Rezept für 4 Personen

Zutaten: 1,5 EL Weißweinessig, 1,5 EL Apfelbalsamessig, 1 TL getrocknete Lavendelblüten, 4-5 Hände voll gemischte Blattsalate, 1 Ziegenkäserolle, Lavendelhonig zum Beträufeln, Lavendelblüten zum Bestreuen und für die Garnitur, 1 EL Zitronensaft, Salz, Pfeffer, 1 EL scharfer Senf, 1 TL Lavendelhonig, 6 EL Olivenöl, 1-2 Hände voll essbare Blüten (Kapuzinerkresse)

Zubereitung: Den Backofen auf Grillstufe vorheizen, ein Backblech mit Backpapier belegen. Essige mit den Lavendelblüten kurz aufkochen, 10 Minuten abkühlen lassen. Die Blattsalate waschen, trockenschleudern, verlesen und ggf. kleiner zupfen. Ziegenkäse in Scheiben schneiden, auf dem Blech verteilen, mit Lavendelhonig beträufeln und mit Lavendelblüten bestreuen. Unter dem Grill etwa 4 Minuten überbacken. Den Lavendelessig durch ein feines Sieb passieren, mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Senf, Lavendelhonig und Öl verrühren und abschmecken. Den Salat mit der Hälfte des Dressings vermengen und auf Tellern anrichten. Überbackene Z.iegenkäsescheiben daneben legen, leicht mit Pfeffer würzen und mit Lavendelblüten garnieren. Den Salat mit übrigem Dressing beträufeln, mit Blüten bestreuen und servieren. msw

Weitere Themen

Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim

Sonne tanken – aber richtig

Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim

Sichere und entspannte Urlaubsfahrten