Anzeigensonderveröffentlichung
Sonderthemen aus Pirmasens
20.05.2019 Drucken

Pirmasens

Bauen & Wohnen aktuell

Per Internet die Heizung steuern

Abwägen zwischen Komfort und Datensicherheit – Hersteller unter die Lupe nehmen

Jeder neue Heizkessel lässt sich heute über das Internet steuern. Viele ältere Bestandsanlagen lassen sich aufrüsten. Doch die meisten Besitzer nutzen diese Funktion nicht. Da stellt sich die Frage: Warum? Welche Gründe sprechen dafür und welche dagegen?

Warum noch in den Heizungskeller gehen? Neue Kessel lassen sich auch vom Smartphone aus steuern. FOTO: BDH/DPA
Warum noch in den Heizungskeller gehen? Neue Kessel lassen sich auch vom Smartphone aus steuern. 
FOTO: BDH/DPA

Internetfähige Heizungen lassen sich auch von unterwegs aus über das Smartphone oder Tablet steuern. Wirklich neu ist das nicht: „Die Heizungen, die heute verkauft werden, sind immer internetfähig“, berichtet Andreas Lücke vom Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH).

Trotzdem werden die Möglichkeiten von vielen Besitzern nicht genutzt. „Wir haben ermittelt, dass die Zahl der tatsächlich so im Gebrauch befindlichen Heizungen bei 10 bis 15 Prozent liegt“ – wenn auch mit steigender Tendenz. Was spricht für den Anschluss der Heizung an das Internet und was spricht dagegen? Eine Abwägung:

Leistungsoptimierung

Eine Heizungsanlage, die online ist, lässt sich besser optimieren. „Wenn der Fachmann oder Auswertungsprogramme auf bestimmte Daten schauen können, lässt sich feststellen, dass zum Beispiel die Vorlauftemperatur zu hoch eingestellt ist und die Wärmepumpe sehr viel effizienter laufen könnte“, erklärt Matthias Wagnitz vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima.

Auch bei Reparaturen sei der Fernzugriff für den Handwerker möglich, erklärt Günter Martin vom Tüv Rheinland. Der Handwerker kann sich zum Beispiel einen zweiten Termin sparen, da er die Analyse bereits aus der Ferne vornimmt und direkt das passende Ersatzteil einpackt. Oder aber er muss gar nicht kommen, denn häufig gebe es keinen echten Mangel, sondern die Heizung müsse nur zurückgesetzt werden. Für Martin ist das „absolut eine Verbesserung des Services“. Allerdings kann das bedeuten, dass man sich an Vertragshandwerker binden muss.


Becher GmbH & Co. KG

Mehr Komfort

Ein wichtiges Argument der Hersteller für internetfähige Heizungen ist der Komfort. Bewohner können die Temperatur der Anlage etwa erhöhen, wenn sie das Büro verlassen – und es ist warm bei Ankunft zu Hause. Allerdings findet selbst Branchenexperte Wagnitz: Den Fernzugriff braucht nicht jeder. „Es ist ein Komfort, wenn jemand unstetige Arbeitszeiten hat“, sagt er. „Wenn er also nicht immer weiß, wann er nach Hause kommt und eventuell zwischendurch Dienstreisen hat.“ Wer einen gleichbleibenden Lebensrhythmus hat, kann aber auch an traditionell steuerbaren Anlagen Nutzungsprofile mit Laufzeiten einstellen.

Es gibt auch andere Nutzungsmöglichkeiten des Internets, die laut Wagnitz für Nutzer sinnvoll sind. Ein Beispiel: „Wenn die Heizung Wetterprognosen berücksichtigt und sie erfährt zum Beispiel, dass die Solaranlage ab heute Mittag kostenlos Warmwasser macht, dann kann sie ab dem Morgen, wenn alle aus dem Haus sind, die Anlage herunterfahren“, so Wagnitz. Solche passgenauen Steuerungen ermöglichen Einsparungsmöglichkeiten von 15 Prozent im Vergleich zu analogen Heizungen. Das zeigen Berechnungen am Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden (ITG), die vom BDH in Auftrag gegeben wurden.

Datensicherheit

Eine Unsicherheit ist die Datensicherheit. „Es könnte sein, dass zum Beispiel einer kriminell das Gerät manipuliert“, sagt Wagnitz. „Oder dass die Daten kriminell ausgewertet werden, also anhand der Urlaubsschaltung zu sehen ist, ob der Bewohner weg ist oder heute Abend nach Hause kommt.“

Gleichzeitig spricht Wagnitz von einem „angemessenen Sicherheitsniveau“ bei den Herstellern. Tüv-Experte Günter Martin hält die Anlagen ebenfalls grundsätzlich für sicher gegenüber Hackerangriffen. „Ist das Wlan gut abgesichert, sind auch die smarten Heizungen abgesichert.“ Er erkennt ein weiteres Problem: Wenn Besitzer billigend in Kauf nehmen, dass manche Firmen Daten speichern oder diese gar weiterverkaufen. Damit ließen sich zum Beispiel Profile bilden und Werbung individualisieren. Martin rät, zu klären, ob und wie die Hersteller Daten zu speichern gedenken. dpa


Die Terrasse barfuß genießen

Wegen der Gefahr durch Holzsplitter können manche Terrassendielen aus reinem Holz die Freude am Barfußgehen schnell verleiden. Wer an warmen Tagen ganz ungezwungen ohne Schuhe den Garten genießen will, sollte daher schon bei der Planung des Freiluftwohnzimmers auf eine hochwertige Qualität des Bodenbelags achten.

Neuartige Terrassenmaterialien sehen aus wie Holz, sind aber laut Hersteller pflegeleichter, langlebiger und dazu noch so gut wie splitterfrei. Beispielsweise gebe es sogenannte „Barfußdielen“, die zum Großteil aus Naturfasern bestünden, die mit Polymeren und Additiven verstärkt würden.

„Die positiven Eigenschaften des Rohstoffs Holz bleiben erhalten und werden beim sogenannten polymergebundenen Holzwerkstoff, der als Bio-Composite-Werkstoff bestens für den Einsatz im Außenbereich geeignet ist, um weitere Vorteile ergänzt“, teilt der Hersteller Megawood mit. Somit seien die Bodenbeläge für Terrasse oder Balkon nicht nur splitterfrei, sondern auch witterungsbeständig und pflegeleicht.

Das verwendete Holz stamme aus nachhaltiger Forstwirtschaft und erfülle somit die Ansprüche an eine umweltfreundliche Gartengestaltung. Regelmäßige Pflegeanstriche und Imprägnierungen wie bei konventionellem Holz gehörten dank der „Veredelung“ der Vergangenheit an. Auch Feuchtigkeit und Schimmel hätten bei richtiger Verlegung keine Chance. djd

Zurück