Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

RHEINPFALZ Themenwelten
Anzeigensonderveröffentlichung

Ludwigshafen – Eine Stadt im Wandel

Ludwigshafen baut für ein neues städtisches Lebensgefühl

Für private Investoren und Sanierungswillige werden gute Rahmenbedingungen geschaffen

Der Aufbruch der Stadt Ludwigshafen in ein städtebauliches Gesamtkonzept zeigt sich exemplarisch besonders in den letzten zehn Jahren. Wichtige Großprojekte werden in Angriff genommen, um Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und Ausgehen attraktiv zumachen.  

Gestalterisch aufgewertet: der Lutherplatz. FOTO: STADT LUDWIGSHAFEN/FREI
Gestalterisch aufgewertet: der Lutherplatz. FOTO: STADT LUDWIGSHAFEN/FREI

Eines davon ist die Rhein-Galerie. 2007 erteilt die Stadt die Baugenehmigung an die ECE-Projektmanagement für das Einkaufscenter, verbunden mit der Bedingung, dass der Investor dem Center einen großen öffentlichen Platz, den „Platz der deutschen Einheit“ vorlagert. Auch die alte Werfthalle wird erhalten sowie zu modernen Büro- und Ausstellungsflächen umgestaltet. Mit der Center-Einweihung 2010, der Fertigstellung des Platzes 2011 sowie einer heute fast zwei kilometerlangen Rheinpromenade bis zur Parkinsel, war das erste Zentrum des neuen Quartiers am Zollhofhafen geschaffen. Neue Wegeverbindungen in der Innenstadt werden möglich.

Weitere Entwicklungsmaßnahmen, um die traditionellen Geschäftslagen in der Innenstadt zu stärken und weiterzuentwickeln, stehen auf der Agenda. Gebäude werden modernisiert, öffentlicher Raum wie die Fußgängerzonen und Plätze gestalterisch aufgewertet. Es werden zum Beispiel auch der Pfalzbau (2007-2009) und das Hackmuseum (2008-2009) zeitgemäß modernisiert.

Der Umbauprozess schreitet voran

Seit 2007 dokumentiert und analysiert der Bereich Stadtentwicklung jährlich den Umbauprozess und überprüft die städtebaulichen Maßnahmen auf Wirksamkeit. In den „Informationen zur Stadtentwicklung“ werden statistisch belegbare Veränderungen dokumentiert. Ab 2013 folgen mehrere städtebauliche und gestalterische Sanierungen überwiegend im öffentlichen Raum.

Der zentrale „Bürgerhof“ wird zu einem innerstädtischen Treffpunkt umgestaltet, die Stadtbibliothek wird bei laufendem Betrieb aufwendig saniert. Der Rathausplatz bekommt ein neues Gesicht mit Beeten,Wasserfontänen und Rasenfläche. Mit dem privaten Projekt „Wohn-Art am Lutherplatz“ wird das ehemalige, heute unter Denkmalschutz stehende Zentralumspannwerk und Verwaltungsgebäude als Wohnraum umgewidmet.

Das Bismarckzentrum wird vom neuen Eigentümer sukzessive zu einem Nahversorgungszentrum umgebaut. Neben den gewerblich genutzten Gebäuden ist das Thema Wohnungsbau in der Innenstadt aktuell. Hier sind die zwei Projekte der GAG in der Bismarckstraße und in der Heinigstraße zu nennen. Wohnungsbau in allen Preissegmenten ist in ganz Ludwigshafen nötig. Die Bevölkerung wächst und korrespondiert nicht mit dem neu gebauten Wohnraum. Ende 2018 lebten rund 176.000 Menschen in Ludwigshafen. Das sind rund 12.000 Personen mehr als noch in 2011 gezählt.Neubauquartiere wie die „Neue Christian-Weiß-Siedlung“ und weitere Wohnungsbauprojekte am Rheinufer Süd durch private Investoren sowie bezahlbarer Wohnraum durch die GAG in mehreren Stadtteilen sind projektiert und für den Anspruch „Gut leben, gut arbeiten, gut wohnen“ unverzichtbar. arf

INFO
— Weiterführendes: www.ludwigshafen.de/nachhaltig/stadtumbau/
— Zum Weiterlesen als Download: Statusbericht 2017, Statistisches Jahrbuch 2017, Dokumentation „Zukunftsforum Ludwigshafen 2020“, Flyer „Private und öffentliche Projekte 2007-2017
   

AUF EINEN BLICK

Große Investoren-Projekte

Ab 2015 dominieren im Stadtumbau folgende große Investoren-Projekte. Im „Tagesgeschäft“ der regionalen Presse stehen Entwicklung und Durchführung der wichtigsten Stadtumbauprojekte immer wieder im Fokus:

• Abriss der sogenannten „Tortenschachtel“ und damit eine Neugestaltung des Berliner Platzes durch das projektierte „Metropol“ als Wohn- und Geschäftshaus
• Mit dem Hotel-Neubau „Moxy“ am Platz der deutschen Einheit“ hat die städte-bauliche Entwicklung am Zollhofhafen 2017 ihren Abschluss gefunden
• Umbau des ehemaligen Kaufhof-Gebäude in der Bismarckstraße, in das aktuell, neben Einzelhandelsflächen, die TWL mit ihrem Kundenzentrum einziehen wird
• Mit dem GAG-Projekt in der Bismarckstraße werden ein besserer Zugang zum Bürgerhof und 25 neue Wohnungen realisiert
• Weitere Bebauung am Rheinufer-Süd mit dem Bürogebäude BOB, Fertigstellung 2020 geplant
• Neubau des Polizeipräsidiums an der Heinigstraße: 2020 ist der Baubeginn geplant für 9100 Quadratmeter Nutzfläche und rund 450 Arbeitsplätze
• Aktuell wird das alte Gebäude von C&A nahe dem Berliner Platz abgerissen und für den Pfalzwerke-Unternehmenssitz mit 600 Beschäftigten bis 2021 neu gebaut

Innenstadt-Management und City-Programm

Erstrahlt nach einer aufwendigen Sanierung in neuem Glanz: die Stadtbibliothek. FOTO: STADT LUDWIGSHAFEN/FREI
Erstrahlt nach einer aufwendigen Sanierung in neuem Glanz: die Stadtbibliothek. FOTO: STADT LUDWIGSHAFEN/FREI

2012 wird ein Einzelhandels- und Zentrenkonzept als städtebauliches Entwicklungskonzept verabschiedet. Dadurch werden erstmals die zentralen Versorgungsbereiche im Stadtgebiet definiert. 2014 beauftragt die Stadt ein Innenstadt-Management. Gefördert wurde das aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) des rheinland-pfälzischen Programms „Wachstum durch Innovation“. Konkrete Projektideen und Profile werden ein Jahr lang mit Hauseigentümern, Mietern und zahlreichen Innenstadtakteuren herausgearbeitet.

Ein kommunales City-Programm unterstützt Unternehmer mit Förderprogrammen: Die Wirtschafts Entwicklungs-Gesellschaft Ludwigshafen am Rhein mbH (W.E.G.) koordiniert den Stadtumbauprozess und ist Ansprechpartner für Fördermaßnahmen. Zahlreiche Programme der EU, von Bund und Land sind zur Förderung des Mittelstandes und von Existenzgründungen aufgelegt. arf

INFO
www.ludwigshafen.de/wirtschaftsstark/weg-mbh/
  

Zurück