Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

RHEINPFALZ Themenwelten
Anzeigensonderveröffentlichung
17.02.2020 Drucken

Nutzfahrzeuge

In vielen Bereichen überarbeitet

Citroën Jumper Kastenwagen – Neue Versionen „Worker“ und „Driver“

Citroën hat seinen Jumper Kastenwagen in puncto Effizienz, Sicherheit und Komfort überarbeitet. Der größte Transporter der Marke mit dem Doppelwinkel kann auch mit neuen 2,2 Liter BlueHDi-Dieselmotoren bestellt werden, welche die für leichte Nutzfahrzeuge geltende Abgasnorm Euro 6d-TEMP erfüllen. Zwei neue Versionen, „Worker“ und „Driver“, ergänzen laut Hersteller ebenso wie neue Ausstattungsoptionen das vielfältige Angebot rund um den Citroën Jumper Kastenwagen.
   

Citroën Jumper Kastenwagen. FOTO: AGENTUR
Citroën Jumper Kastenwagen. FOTO: AGENTUR

Alle Motoren sind mit der kraftsparenden Stop&Start-Technologie ausgerüstet, um bestmögliche Verbrauchs- und Emissionswerte zu erzielen. Je nach Ausführung besitzen die 2,2 Liter BlueHDi Dieselantriebe 120 PS/88 kW, 140 PS/103 kW und 165 PS/121 kW.

Der Citroën Jumper Kastenwagen in den neuen Versionen „Worker“ und „Driver“ bestellt werden. Beide zeichneten sich durch unterschiedliche Eigenschaften aus, die gezielt bestimmte Branchen ansprechen: Die Version „Worker“ basier auf dem Niveau „Control“ und richte sich an Gewerbekunden, die oft auf schlecht zugänglichem Gelände fahren, schwere oder lange Ladung transportieren und bis zu drei Personen an Bord haben. Die Version „Driver“ basiert auf dem Niveau „Club“ und sei für alle Karosserievarianten des Citroën Jumper Kastenwagen speziell auf die Bedürfnisse von Vielfahrern zugeschnitten.

Erstmalig für den Citroën Jumper Kastenwagen sind der Spurhalteassistent mit Verkehrszeichenerkennung und Fernlichtautomatik, die Fußgängererkennung und -warnung sowie der Toter-Winkel-Assistent verfügbar. Der Spurhalteassistent erkennt, wenn das Fahrzeug die Fahrbahnmarkierung unbeabsichtigt überquert und informiert den Fahrer. Die Fußgängererkennung und - warnung senkt das Risiko eines Unfalls durch eine stetige Erfassung des Bereichs vor dem Fahrzeug. Der Toter-Winkel-Assistent erkenne zudem Fahrzeuge im Umkreis von 50 Metern links oder rechts des Jumper.  msw
   

Zurück