Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

RHEINPFALZ Themenwelten
Anzeigensonderveröffentlichung
12.12.2019 Drucken

Ludwigshafen-Ruchheim

Weihnachtsfeier im Gemeinschaftshaus Ruchheim: Viel Musik und eine Erbschaftsintrige

Probenbesuch: Gesangverein zeigt wieder eine Theateraufführung bei der Weihnachtsfeier

In Ruchheim ist es Tradition, dass der Gesangverein 1862 bei seiner Weihnachtsfeier im Gemeinschaftshaus Liedbeiträge beider Ruchheimer Chöre und eine Theateraufführung seines Ensembles präsentiert. Auch dieses Jahr lädt er wieder dazu ein: am Samstag, 14. Dezember, 17.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.
   

„Der Heiratsmuffel“ und die Frauen (von links) beim Probenabend: Arndt Klein, Andrea Schreier, Nadine Schreier und Diana Heinlein. FOTO: SCHENK
„Der Heiratsmuffel“ und die Frauen (von links) beim Probenabend: Arndt Klein, Andrea Schreier, Nadine Schreier und Diana Heinlein. FOTO: SCHENK

„Bauer sucht keine Frau“ könnte man den diesjährigen Schwank von Wilfried Reinehr überschreiben, den die achtköpfige Theatergruppe des Gesangvereins auf die Bühne bringt. Doch der Autor hat sich kurz und bündig für den Titel „Der Heiratsmuffel“ entschieden. Die Proben befinden sich im Endstadium, unter den Akteuren fiebert man schon der Generalprobe und der Aufführung entgegen.

Auf der Bühne des Gemeinschaftshauses nimmt eine raffinierte Erbschaftsintrige ihren Lauf. Vater Rübsam – Gott hab ihn selig – hat seinen Sohn Erwin (Arndt Klein) als Alleinerben eingesetzt. Erwins Schwester Fanny (Diana Heinlein), deren Gatte Konrad (Wolfgang Scharfenberger) wie ihr Bruder Markus (Peter Schuler) brüten über dem Testament. Bedingung für die Alleinerbschaft Erwins: Er muss ledig bleiben. Das dürfte dem Frauenfeind nicht schwerfallen.

Aber, so überlegen die anderen, was kann man da wohl unternehmen, um Erwin doch eine Frau unterzujubeln und dadurch selbst zu erben? Und schnell muss es gehen! Denn Erwin kennt ja das Testament noch nicht. Ob den Intriganten da eine zündende Idee kommt, und ob sie verwirklicht werden kann? Dem dürfen die Besucher der Weihnachtsfeier mit Spannung entgegensehen. Auf der Bühne werden sie bekannte Gesichter zu sehen bekommen. Suse Schnepf als Tante Klothilde, Nadine Schreier als raffiniertes Luder mit einem verdeckten Partner (Helmut Zickgraf) in der Hinterhand und Andrea Schreier als reimende Verehrerin des heiratsunwilligen Erwin sollen für beste Unterhaltung sorgen.

An diesem Probenabend Anfang Dezember improvisiert die Truppe, Regisseur Fritz Strahberger übernimmt die Rolle des verhinderten Wolfgang Scharfenberger, Maskenbildner Walter Held und Souffleuse Gabriele Oosterveen verfolgen das Geschehen auf der Bühne, geben Regieanweisungen und machen Vorschläge zur besseren Umsetzung des Buches. „Ihr habt noch viele Hänger drin“, bemängelt Oosterveen, doch beim zweiten Durchgang durch den Zweiakter zeigt sich ein kompakter Spielfluss, kommen die Charaktere und die turbulente Handlung bestens zur Geltung.

Zur Weihnachtsfeier am Samstag, 14. Dezember, wird der Saal des Gemeinschaftshauses um 17.30 Uhr geöffnet. Um 19 Uhr beginnen die Chöre mit Liedbeiträgen. Der Männerchor des Gastgebers wird unter Ottmar Öhring, die Chorgemeinschaft mit Chorleiterin Ann Plakhova stimmungsvolle Musik präsentieren. Anschließend heißt es dann „Vorhang auf“ für das Theaterensemble des Gesangvereins. enk


Wohlbekannte Weihnachtslieder zum Mitsingen

Blechbläser des Posaunenchors spielen am 25. Dezember wieder vom Turm des Ruchheimer Schlosses herab

Ein stimmungsvolles Turmblasen von Blechbläsern des Ruchheimer Posaunenchors erwartet die Ruchheimer wieder am 25. Dezember, dem ersten Weihnachtsfeiertag.

Vom Turm des Schlosses herab, über den geschmückten Weihnachtsbaum hinweg, erklingen dann in feierlichen Bläsersätzen wohlbekannte Weihnachtslieder. „Wir werden wieder Textblätter verteilen“, kündigt Bärbel Schneider an, unter deren Leitung die rund zehn Musiker aufspielen.

Sie selbst ist mit ihrer Trompete dabei, ihr Mann Jürgen Wald sorgt auf der Tuba für tiefe, warme Töne. Und auch ein Waldhorn sei dabei, eben ein klassisches Blechbläserensemble, so Schneider. „Wir gehen nach dem Gottesdienst in der evangelischen Kirche zum Schloss“, erläutert sie, da werde das Turmblasen etwa um 11.45 Uhr beginnen. Damit es rund um den Paul-Münch-Brunnen, Schloss und Gemeinschaftshaus so richtig gemütlich wird, wird wieder Glühwein ausgeschenkt. „Schön ist, dass die Gemeinde uns immer unterstützt und uns in den Turm des Schlosses lässt“, freut sich die Leiterin des Blechbläserensembles.

Auch Ortsvorsteher Denis Schmidt ist mit von der Partie und wird eine kurze Ansprache halten. Wie in den vergangenen Jahren gibt es auch wieder eine Spendensammlung für einen guten Zweck. Im Jahr 2018 wurde ein Afrika-Projekt von der Aktion unterstützt. Wohin der diesjährige Erlös geht, muss die Versammlung der Musiker, von denen vor Jahren die Initiative zu dem Brauch des Turmblasens ausging, noch entscheiden. enk
   

Zurück