Anzeigensonderveröffentlichung

PROCURA - Ludwigshafen

Wegbegleiter

Im KilLu gibt es aktuell 16 onkologische Fachpflegekräfte und zwei onkologisch orientierte MFA‘s

Die onkologischen Fachpflegerinnen und -pfleger arbeiten interdisziplinär und auf allen onkologischen Stationen.

4.11.2020

Die Behandlung einer Krebserkrankung ist für Betroffene eine große Herausforderung. Um sie auf diesem Weg bestmöglich zu begleiten, stehen ihnen im Klinikum Ludwigshafen ausgebildete onkologische Fachpflegekräfte mit praktischen Tipps, fachlicher Expertise und einem offenen Ohr für Sorgen und Nöte zur Seite.

Von der regelmäßigen Visite über Ernährungsberatung bis zur Weitervermittlung an Selbsthilfegruppen oder Sozialdienste – die onkologische Fachpflege unterstützt Krebspatientinnen und -patienten bei der Bewältigung der Therapie und beim Einfinden in die neue Situation. „Unser Ziel ist dabei immer die Selbstständigkeit der Patientin oder des Patienten zu fördern und als Ansprechpartner für sie da zu sein, sowohl während des stationären Aufenthalts als auch danach“, erklärt Oliver Kautz, Pflegedienstleitung im KliLu. „Wir geben Tipps zur Vorbeugung und dem richtigen Umgang mit Nebenwirkungen, erstellen Ernährungspläne zum gezielten Aufbau von Reserven, sind eng mit externen Partnern – wie speziellen Sportgruppen, Seelsorge oder Hospizen – vernetzt und sorgen insgesamt für eine Rundum-Betreuung.“ Im Zentrum dieses Ansatzes steht der Rundumblick auf den Patienten. Dieser ist vor allem durch die interdisziplinäre Herangehensweise möglich, wie Oliver Kautz erläutert. „Wir setzen auf eine enge Vernetzung aller onkologischen Fachbereiche und beteiligten ärztlichen Dienste.“


Wegbegleiter Image 2

«Unsere zertifizierte Weiterbildung zur onkologischen Fachpflegekraft bereitet Pflegerinnen und Pfleger interdisziplinär auf die speziellen Pflegeanforderungen bei onkologischen Erkrankungen vor.»

OLIVER KAUTZ, Pflegedienstleitung


Praktische und theoretische Weiterbildung

Das Klinikum Ludwigshafen ist seit 2009 anerkanntes Weiterbildungszentrum für onkologische Fachpflege. Die berufsbegleitende Weiterbildung selbst dauert zwei Jahre, die Voraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie mindestens zwei Jahre Berufserfahrung. „Es handelt sich um eine leitliniengestützte Weiterbildung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG). In Kombination mit unseren standardisierten Erhebungsbögen – über alle onkologischen Stationen hinweg – hat das den Vorteil, dass sich alle onkologischen Pflegekräfte bei gleich bleibender Qualität gegenseitig unterstützen und vertreten können. Das ist auch deshalb möglich, weil onkologische Erkrankungen und deren Behandlungen zwar im Einzelnen sehr unterschiedlich sind, die Pflegeanforderungen sowie die Nebenwirkungen sich jedoch oft ähneln“, beschreibt Oliver Kautz. Während der Weiterbildung, die aus theoretischen und praktischen Bestandteilen aufgebaut ist, durchlaufen die Pflegekräfte alle onkologischen Fachabteilungen und verbringen dort jeweils drei bis sechs Monate. „Auch im Anschluss an die Weiterbildung finden regelmäßige Treffen in Arbeitsgruppen statt, um bei neuen Leitlinien oder Behandlungsmethoden stets auf dem neusten Stand zu sein“, sagt Oliver Kautz. „Dabei geht es nicht nur um die Qualität der Pflege, sondern das Ganze hat auch Weiterbildungscharakter. In diesen AGs werden unter anderem durch externe Fachleute ergänzende Behandlungsansätze vermittelt, die wir dann Patientinnen und Patienten anbieten können.“

Pflegedienstleitung
Oliver Kautz
0621 503-2345

Die nächste Fachweiterbildung beginnt am 01. Oktober 2021, voraussichtlich mit 12 internen und 8 bis 10 externen Plätzen.

Weitere Themen

Weihnachten in Friesenheim

Kreatives Grün im Blumenhaus