Anzeigensonderveröffentlichung

Mutterstadt

„Starkes Gewerbe belebt den Ort“

Mutterstadter Gewerbeverein wirbt mit Plakataktion für Gewerbe in der Vorweihnachtszeit

Schmückt wieder die Mutterstadter Ortsmitte: die Weihnachtsbeleuchtung.
ARCHIVFOTO: KUNZ

27.11.2020

„Kaufen, genießen, (er)leben in Mutterstadt“ – unter diesem Motto wirbt der Gewerbeverein Mutterstadt mit seiner Plakataktion darum, den örtlichen Einzelhandel ebenso wie die Dienstleister und Handwerksbetriebe in der Gemeinde zu unterstützen.

Angesichts der aktuellen Corona-Lage hätten es die Gewerbetreibenden der Gemeinde nicht gerade leicht: Mit der Plakataktion will der Gewerbeverein das Bewusstsein der Bürger stärken, dass die vielen Betriebe in Mutterstadt „die meisten täglichen Bedürfnisse decken und auch besondere Aufgaben erfüllen können – und dies alles auf kurzen Wegen,mit bester Beratung und tadelloser Qualität“, betont Gewerbevereins-Vorsitzender Volker Reimer.

Vor Ort einkaufen und die Angebote wahrnehmen, Aufträge an die örtlichen Handwerker zu vergeben– auf diese Weise können die Bürger dazu beitragen, dass die vielfältige Bandbreite an Versorgung erhalten bleibt, sagt Reimer. Die Aktion mit 50 wetterfesten Plakaten im ganzen Ort und kleinere Plakate für die Schaufenster wurde bereits im Sommer ins Leben gerufen, als die Entscheidung in der Gemeinde gefallen war, dass die Mutterstadter Kerwe und damit auch der verkaufsoffene Sonntag ausfallen müssen.

Das hatte seinerzeit der Gewerbeverein laut Reimer sehr bedauert, denn der Verein hatte seit vielen Jahren den verkaufsoffenen Sonntag im Ortszentrum ausgerichtet und mit informativen und unterhaltsamen Angeboten einen attraktiven Rahmen geschaffen. Kerwe und verkaufsoffener Sonntag hatten sich stets positiv beeinflusst und für einen starken Besucherstrom im Ort gesorgt, berichtet Reimer. Somit bildete der verkaufsoffene Sonntag eine ideale Plattform für die teilnehmenden Geschäfte, für sich zu werben. Als die Entscheidung für die Absage der Kerwe und des verkaufsoffenen Sonntags gefallen war, „wollten wir für unsere Betriebe, von denen viele während des Lockdowns schon erhebliche Probleme hatten, etwas tun“, berichtet Reimer.

Mit seiner Plakataktion lenkt der Gewerbeverein die Aufmerksamkeit auf das lokale Gewerbe. FOTO: MÖBUS
Mit seiner Plakataktion lenkt der Gewerbeverein die Aufmerksamkeit auf das lokale Gewerbe. FOTO: MÖBUS

Da die Plakataktion bisher positiv aufgenommen wurde, soll sie bis in die Vorweihnachtszeit fortgesetzt werden und darauf aufmerksam machen, dass das Weihnachtsgeschäft in Mutterstadt attraktiv ist. Denn: „Ein starkes Gewerbe belebt den Ort, was nur mit Ihrer Hilfe als Kunden gelingt“, appelliert der Verein an die Bürger.

Die Einzelhändler seien zwar froh, dass sie vom aktuellen Lockdown nicht beziehungsweise noch nicht betroffen sind, berichtet Vorsitzender Reimer, doch die Mutterstadter Gastronomie beobachte die aktuelle Situation mit großer Sorge. Betroffen seien ja nicht nur die Gastronomen selbst, sondern auch ihre Mitarbeiter. „Die Schließung wurde verordnet, obgleich in den vorherigen Monaten bereits viele Einschränkungen durch Hygieneauflagen und reduzierte Gästezahl zu beachten waren“, gibt Reimer zu bedenken. Seiner Meinung nach seien Klagen nicht zielführend: Schließlich werde die Gastronomie nicht als Verursacher steigender Infektionszahlen gerügt, sondern als Teil des öffentlichen Lebens gesehen, der mithelfen soll, durch weniger Kontakte die Infektionsgefahr zu reduzieren. Reimer hofft daher, dass die Schließung zu nachhaltigem Erfolg führt. Was einigen Gaststätten helfen kann, durch die Krise zu kommen, seien Speisen zum Mitnehmen beziehungsweise ein Lieferservice.

Auch Bürgermeister Hans-Dieter Schneider begrüßt die Aktion zur Verkaufsförderung des Mutterstadter Gewerbes: „Unsere Betriebe vor Ort brauchen in diesen schwierigen Zeiten jede mögliche Hilfe.“ Die Gemeinde habe deshalb auch sofort zugesagt, die Aktion dadurch zu unterstützen, in dem Mitarbeiter des Bauhofes die Plakate in der Gemeinde aufhängen. Zudem habe die Gemeinde bereits beim ersten Lockdown schriftlich den Unternehmen Unterstützung in Form von Steuerstundungen und Zahlungsaussetzungen angeboten. „Im Amtsblatt appellieren wir zudem an den Einkauf vor Ort. Ich hoffe, dass alle unsere Unternehmen die Krise überstehen“, sagt Schneider.

Der Gewerbeverein trage auch seinen Teil zur stimmungsvollen, weihnachtlichen Gestaltung im Ortszentrum bei. Denn der Verein hatte eine neue Weihnachtsbeleuchtung initiiert und mitfinanziert, anknüpfend an die Weihnachtsbeleuchtung, die schon vor einigen Jahren vom Verein gefördert wurde. Mittlerweile hat der Bauhof auch die alten Ornamente in Abstimmung mit dem Gewerbeverein auf LED-Beleuchtung umgestellt. mmö