Anzeigensonderveröffentlichung

Procura

Mehr Klarheit

  

Das Zweitmeinungsportal ist bei der Diagnostik von Lungenkrebs und der Beratung von Lungenkrebs-Patient*innen sehr hilfreich.

5.08.2021

Wohin mit der Diagnose Bronchialkarzinom? Im Klinikum Ludwigshafen gibt es nun eine zentrale Anlaufstelle für Betroffene von Lungenkrebs. Das Zweitmeinungsportal berät Erkrankte bezüglich Therapiemöglichkeiten und steht bei Fragen und Unsicherheiten von Patient*innen und Angehörigen zur Verfügung. Es wurde geschaffen, um Betroffenen schneller helfen zu können und wird in Zukunft auch zu anderen Krebserkrankungen beraten.

„Oft rufen hier in der Klinik Bronchialkarzinom-Patientinnen und -Patienten an, um sich zu informieren oder eine zweite Meinung zu Behandlungsmöglichkeiten einzuholen. Bevor es das Portal gab, wussten die meisten nicht, mit wem sie sprechen können und mussten sich durch das Klinikum telefonieren. Um diese Anrufe und auch E-Mails zu kanalisieren und den Menschen schneller helfen zu können, haben wir das Portal eingerichtet“, berichtet Dr. David Klank, Koordinator der Zweitmeinungssprechstunde und Oberarzt im Fachbereich Hämatologie und Onkologie der Medizinischen Klinik A im Klinikum Ludwigshafen. Das Portal wurde zunächst für das Bronchialkarzinom eingerichtet und hat eine beratende Funktion. Von besonderem Vorteil für die Beratung ist der interdisziplinäre Charakter des Klinikums. „Bei uns gibt es alle an der Behandlung eines Lungenkarzinoms beteiligten Fachgebiete an einem Standort. Dies beinhaltet sowohl die Radiologie und Nuklearmedizin als auch die diagnostische und interventionelle Pneumologie, die spezialisierte Thoraxanästhesie und Thoraxchirurgie, die Pathologie sowie die Strahlentherapie und Onkologie. Hierdurch ergeben sich kurze Wege und ein direkter Austausch unter den behandelnden Spezialistinnen und Spezialisten“, betont Dr. med. Thomas Osei-Agyemang, Leiter der Sektion Thoraxchirurgie.


Mehr Klarheit Image 2

„Als zentrale Anlaufstelle hilft das Zweitmeinungsportal erkrankten Personen schnell zu mehr Information.“

DR. DAVID KLANK, Oberarzt, Medizinische Klinik A


Was ist zu erwarten?

Beim Erstkontakt per E-Mail oder Telefon werden zunächst Informationen wie Name, Alter, Fragestellung und Grunderkrankung abgefragt. Unterlagen wie zum Beispiel schriftliche Histologie- Ergebnisse, Arztbriefe oder Laborbefunde werden dann für die Beratung in der Zweitmeinungssprechstunde eingefordert. Dr. David Klank führt aus: „Nachdem ich alle relevanten Informationen und Unterlagen erhalten habe, kann ich eine erste Anamnese erheben. Die zu beratende Person wird dann telefonisch von mir kontaktiert oder direkt für den persönlichen Austausch in die Klinik bestellt. Eine erste Rückmeldung bekommt sie zeitnah nach einem Gespräch: Innerhalb von 24 bis 48 Stunden werden erste Termine vereinbart.“


Mehr Klarheit Image 3

„Die Interdisziplinarität des Klinikums hilft bei den Behandlungen enorm.“

DR. MED. THOMAS OSEI-AGYEMANG, Leiter der Sektion Thoraxchirurgie


Für wen ist das Portal?

Jede betroffene Person, ob Patient*in des Klinikums Ludwigshafen oder nicht, kann sich im Zweitmeinungsportal melden. Unabhängig von der Fragestellung oder dem Stadium, in dem sich die oder der Erkrankte befindet. „Egal ob bereits eine Operation oder Strahlentherapie durchgeführt wurde oder eine Unsicherheit bezüglich der Therapieempfehlung besteht – wir beraten in allen Fällen und schauen, ob es andere Möglichkeiten für die Patientin oder den Patienten gibt: eine alternative Operationstechnik, eine andere Form von Bestrahlung oder eine abweichende Art der System- Therapie. Wir ziehen auch Studien für die zu behandelnde Person in Betracht – unabhängig von unserem Klinikum“, erläutert Dr. David Klank. Künftig ist für das Portal das Einbeziehen weiterer Krebserkrankungen wie Leukämie oder Lymphdrüsenkrebs geplant, um ein breiteres Spektrum abzudecken und mehr Betroffenen eine Zweitmeinung anbieten zu können. Auch das Studienportfolio wird demnächst für Bronchialkarzinom- Patient*innen erweitert.


"Lungenkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen."


Hämatologie und Onkologie
Medizinische Klinik A
Tel: 0621 503-3973
Fax: 0621 503-3974
zweitmeinung@klilu.de