Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

RHEINPFALZ Themenwelten
Anzeigensonderveröffentlichung
Donnerstag, 23.05.2019 Drucken

Verbandsgemeinde Maxdorf

Kreative Choreographie für alle Schüler

Tanzschule Tanztraum bietet unter anderem Ballett, Hip-Hop und Modern Jazz an – Räume werden auch vermietet

Vor vier Jahren erfüllte sich die Diplom-Tanzpädagogin Susanne Ellspermann einen Traum: Sie schaffte mit dem Bau eines Tanzschulgebäudes im Gewerbegebiet Reff in Maxdorf für ihre seit 2006 bestehende Tanzschule Tanztraum optimale Trainingsbedingungen für Ballet, Zumba und Co. Darüber hinaus vermietet sie die Räumlichkeiten auch.

Schneewittchen am Broadway: In der Aufführung „Der vergiftete Apfel“ schafft es die Märchenfigur sogar bis nach New York. FOTO: BRÄUNLING
Schneewittchen am Broadway: In der Aufführung „Der vergiftete Apfel“ schafft es die Märchenfigur sogar bis nach New York. FOTO: BRÄUNLING

„Plié“, „en dehors“, „relevé“ – wenn Susanne Ellspermann ihren Schülern die in der Ballettsprache französischen Begriffe für „Knie beugen“, „Auswärtsdrehung der Hüfte“ oder „auf die Fußspitze erheben“ zuruft, ist deutlich zu sehen, mit welcher Konzentration die Tänzerinnen Positionen und Körperspannung trainieren. Der Spiegel entlang der langen Seite dient der eigenen Kontrolle.

„An erste Fußpositionen werden Kinder frühestens ab fünf Jahren herangeführt, davor lernen sie spielerisch Tanzschritte“, erzählt Ellspermann, die ihr Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim als Tanzpädagogin und Bühnentänzerin abgeschlossen hat. Das klassische Schrittmaterial werde später erarbeitet und in immer kompaktere Bewegungsfolgen integriert. Wem das zu anstrengend ist oder wer es moderner mag, findet bei Hip-Hop, Zumba oder Modern Jazz ein breites Alternativangebot. Alle Gruppen gemeinsam bringen sich in einer Inszenierung ein. Ellspermann und ihre drei Mitarbeiter erstellen oder bearbeiten die Choreographie dafür mit viel Kreativität und zeitlichem Einsatz.

Belohnt wird ihr Engagement durch die Treue ihrer Schüler. Manche beginnen im Vorschulalter und bleiben bis zum Schulabschluss. Oder sie nutzen das Rabattsystem für Zusatzstunden und besuchen mehrere Kurse. Wer zehn Jahre im Tanztraum dabei ist, erhält das Silberkettchen: „Das ist ein besonderer Anreiz! 17 Mädchen bekommen es dieses Jahr“, erzählt Ellspermann begeistert. „Und ein paar ganz verrückte Mädels arbeiten bereits an einer eigenen Choreographie. Vielleicht können sie diese mal bei einem Sommerfest, das im Tanztraum stattfindet, vorführen.“

Denn auch für Feierlichkeiten ist das Gebäude außerhalb des Wohngebietes ideal. Ellspermann vermietet ihre Räume auch für private Feiern oder Firmenveranstaltungen. Wenn die Trennwand zwischen den beiden großen Sälen geöffnet ist, finden bis zu 120 Personen Platz. Besonders häufig vermietet sie den kleinen Saal an Trainer, welche das Tanztraum-Angebot etwa um Pilates- und Yoga-Kurse ergänzen. srä

INFO
Tanztraum Ludwigshafen – Schule für Ballett, Jazz und Flamenco:
Im Reff 11, 67133 Maxdorf
Telefon: 0621 43758625
Internet: www.tanztraum-ludwigshafen.de


Tanztraum-Aufführung: Der vergiftete Apfel

Anmutig und kurzweilig präsentierten die Schüler des Tanztraums „Der vergiftete Apfel“ im Bürgerhaus Oppau am vergangenen Wochenende gleich zweimal vor ausverkauftem Haus. Wegen der hohen Nachfrage gibt es am kommenden Wochenende zwei weitere Aufführungen, für Sonntag, 26. Mai, sind noch Karten erhältlich.

Professionelle Bühnenbilder, aufwendige Kostüme, eine abwechslungsreiche Choreographie und gut einstudierte Bewegungsabläufe verzaubern das Publikum. Eine Modifikation von „Schneewittchen“ erlaubt Tanztraum-Inhaberin Susanne Ellspermann und ihren drei Mitarbeitern das Potenzial vom klassischen Ballett über Modern-Jazz und Hip-Hop geschickt einzusetzen. „Ich versuche das gesamte Repertoire so zu kombinieren, dass es spannend ist“, erklärt Ellspermann. Und das ist ihr gelungen. Mitwirkende sind Schneewittchen als klassische Solo-Balletttänzerin mit graziöser Leichtigkeit, kleine Pilze mit weißgepunkteten Hüten, anmutige Elfen, eine tänzerisch ausgefeilte Darstellung des Gifts ... Wie Schneewittchen aber nach New York kommt, wen sie dort trifft und ob sie wieder aufwacht, das sollte man sich am Sonntag selbst anschauen. acl

INFO
Karten für die Vorstellung am Sonntag, 26. Mai, 15.30 Uhr, im Bürgerhaus Oppau, Rosenthalstraße 4, 67069 Ludwigshafen, gibt es im Vorverkauf bei Tanztraum oder an der Tageskasse.


Das Farbenspiel der Glanzmispel

Mediterrane Pflanzen Schmitt bietet auf 1000 Quadratmetern Zypressen, Olivenbäume und auch winterharte Laubgehölze

Die zur Familie der Rosengewächse zählende Glanzmispel bietet über das Jahr hinweg ein berauschendes Farbenspiel, wie hier am Kreisel in Maxdorf. FOTO: BRÄUNLING
Die zur Familie der Rosengewächse zählende Glanzmispel bietet über das Jahr hinweg ein berauschendes Farbenspiel, wie hier am Kreisel in Maxdorf. FOTO: BRÄUNLING

Im Innenhof der in der Hauptstraße von Maxdorf liegenden Oase „Mediterrane Pflanzen Schmitt“ herrscht geschäftiges Treiben. Achim Schmitt hat einige Ständer mit Sommerblumen wie Petunien und Eisbegonien von seinen Gewächshäusern ins Geschäft gebracht, die sofort von Kunden umringt sind.

„In acht Tagen sind meine Gewächshäuser leer“, schätzt Achim Schmitt, der schon vor über drei Jahrzehnten das von seiner Tante aufgebaute Blumengeschäft übernommen hat. Ende Mai hat er dann Platz für größere Stauden, die er in der Region einkauft. „Ich arbeite mit tollen Gärtnereien zusammen, da bekommt man super Qualität“, schwärmt er.

Qualität ist ihm wichtig. Im Winter fährt er regelmäßig in die Toskana und sucht Pflanzen bei einem Händler aus, mit dem ihn mittlerweile eine Freundschaft verbindet: „Er kann 500 Zypressen haben. Wenn er weiß, dass ein Kollege schönere hat, besorgt er mit mir zusammen dort die Pflanzen. In Italien wird zusammengearbeitet.“

Und so füllen Zypressen, Olivenbäume, Zitrusfrüchte, Oleander und noch einiges mehr die 1000 Quadratmeter Fläche hinter dem Haus bei Pflanzen Schmitt. Ein weithin sichtbares Rot lockt zur Glanzmispel, einem immergrünen, winterharten Laubgehölz. „Das ist die Pflanze, die ich am liebsten für einen Sichtschutz empfehle.“ Sie habe ein berauschendes Farbenspiel, das den Gesamteindruck des Gartens während des Jahres immer wieder verändert. Der im Dezember beginnende Blattaustrieb ist knallrot, färbt sich zum Sommer hin grün, um dann wieder ins rötliche überzugehen. Von Mai bis Juni ist der Strauch mit weißen Blütendolden übersät, aus dem sich Fruchtschmuck bildet. Der Strauch sei wie Kirschlorbeer für blickdichte Hecken verwendbar und könne bis zu vier Meter hoch werden. Außerdem sei die Glanzmispel eine anspruchslose Pflanze, die jeden Boden mag und auch kräftige Rückschnitte nicht übel nehme. Besonders blickdicht werde eine als Spalier gezogene Hecke. Entsprechend zugeschnitten findet man die Glanzmispel auch in Kugelform, als viereckigen Klotz, als Hochstamm oder auch als Pompon, also mit mehreren entblätterten Ästen mit Blätterkugeln am Ende.

Für den jetzt wieder anstehenden Form- und Rückschnitt seiner Bäume bittet Schmitt seinen Freund und Lieferanten aus der Toskana um Hilfe: „Die Freundschaftsbande sind so tief, dass er seinen besten Mann für einen Tag freistellt und zu mir fliegen lässt, damit ermeine Bäume schneidet“, sagt Schmitt. Für den Internetauftritt hat Schmitt mithilfe einer Drohne einen Film produzieren lassen, der einen Einblick in Haus und Hof gewährt. srä

INFO
Mediterrane Pflanzen Schmitt:
Hauptstraße 1, 67133 Maxdorf
Telefon: 06237 2757
Internet: mediterrane-pflanzen-schmitt.de
       

Zurück