Anzeigensonderveröffentlichung

PROCURA - Ludwigshafen

Körperkunst oder Jugendsünde?

             

4.11.2020

Tattoos können Ausdruck einer Lebenseinstellung, Körperschmuck oder Erinnerung an besondere Momente sein – aber das ist leider nicht immer so. Manch eine Tätowierung entpuppt sich nach Jahren als unüberlegte Jugendsünde. Was dann?

Eine bewährte Möglichkeit zur Tattoo-Entfernung ist die Behandlung mit speziellen Lasern. Hierbei werden die kleinen Farbpigmente in der Haut wortwörtlich gesprengt und anschließend von den Immunzellen des Körpers aufgenommen und abgebaut bzw. abtransportiert. Die umliegende Haut bleibt dabei unverletzt – die Lasertechnologie wirkt zielsicher auf die Farbe des Tattoos ein. Auch farbige Tätowierungen können auf diese Weise entfernt werden.
                   

Boston Scientific

Mehrere Sitzungen

Je nach Art des „Körperschmucks“ ist es nicht mit einer Sitzung getan. Doch durch die Fortschritte der Technik in den letzten Jahren können Tätowierungen meistens schon in wenigen Sitzungen entfernt oder zumindest stark ausgeblichen werden. Auch die Behandlungsdauer hängt von Größe, Tiefe und Farbe der Pigmentierung ab. Wer Interesse hat, sollte sich beraten lassen und wissen, dass ab Ende 2020 nur noch approbierte Ärzte Laserbehandlungen zur Tattoo-Entfernung vornehmen dürfen.

Ein Anbieter solcher Laserbehandlungen zur Tattoo-Entfernung ist beispielsweise die Praxis Cura-Aesthetic im Cura Center in Speyer.

Erfahren Sie mehr unter: www.Krekel.de

Weitere Themen

Weihnachten in Friesenheim

Kreatives Grün im Blumenhaus