Anzeigensonderveröffentlichung

Mobilität in der Region Ludwigshafen

Im Advent geht es auf die Strecke

Neue Mireo-S-Bahnzüge werden in Ludwigshafen stationiert – Erste Einsätze rechtsrheinisch

Wirken flott, sind modern und komfortabel: die neuen, von Siemens gebauten Züge für die S-Bahn Rhein-Neckar. Ab Mitte Dezember werden sie auf den ersten Strecken unterwegs sein.
FOTO: DB/UWEMIETHE/FREI

14.09.2020

Siebzig Meter lang sind sie, bieten 200 Sitzplätze und 26 Fahrradstellplätze, sind für eine Höchstgeschwindigkeit von 160 Stundenkilometern zugelassen: die neuen Triebzüge der S-Bahn Rhein-Neckar namens Mireo. Ab 13. Dezember nehmen die ersten Fahrt nach Plan auf, zunächst auf rechtsrheinischen Linien. Ihre Heimatstation wird allerdings Ludwigshafen links des Rheins sein. Hier in der Werkstatt sollen alle gewartet werden.

Die Auslieferung der Mireo-Züge hat Mitte Juli begonnen, die ersten von insgesamt 57 Fahrzeugen des Typs, der bei der Deutschen Bahn (DB) als Baureihe 463 geführt und von Siemens Mobility gebaut wird, sind in Ludwigshafen angekommen. Bis Dezember 2020 werden 38 Fahrzeuge ausgeliefert, die übrigen 19 Fahrzeuge folgen 2021, informieren die für das Angebot im Schienenpersonennahverkehr verantwortlichen Aufgabenträger.

Das sind das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg und die Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH (VRN) sowie der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd (ZSPNV RLP Süd). Insgesamt investieren sie 270 Millionen Euro in die Beschaffung der Neufahrzeuge, heißt es weiter. Als deren Eigentümer fungiert die Landesanstalt Schienenfahrzeuge Baden- Württemberg (SFBW), und die verpachtet sie an DB Regio Mitte, mit der die Aufgabenträger einen Verkehrsvertrag abgeschlossen haben, der bis 2034 läuft.

Diese Abteilung der DB Regio AG nutzt nun die Fahrzeuge zunächst einmal für die Qualifizierung ihrer Lokführer, Zugbegleiter und Instandhaltungsmitarbeiter.

Das Innendesign der an Bahnsteigen mit einer Höhe von 76 Zentimetern einen stufenlosen Ein- und Ausstieg bietenden neuen S-Bahnen wurde von einem beauftragten Büro in Zusammenarbeit mit DB Regio Mitte erarbeitet. „In diesem Rahmen wurden die Vorgaben der Ausschreibung umgesetzt“, teilt DB Regio mit. Hierzu gehören die Ausstattung mit Steckdosen, kostenfreiem WLAN für Fahrgäste und modernem Fahrgast-Informationssystem mit Echtzeitinformationen zum Fahrplan sowie Videokameras zur Sicherheitsüberwachung.

Eigens für S-Bahn Rhein-Neckar designt

„Auch das neue Außendesign wurde im Auftrag der Aufgabenträger entwickelt und integriert die bestehenden Designelemente der Länder Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg“, fügt die Mitteilung an. Gelbe Türen auf dunklem Hintergrund markieren deutlich die Einstiegsbereiche. „Das fahrzeughohe S-Bahn-Symbol kennzeichnet die Züge als Teil des erfolgreichen Nahverkehrssystems ,S-Bahn Rhein-Neckar„ links und rechts des Rheins.“

Linksrheinisch erst Ende 2021 unterwegs

Links des Rheins kommen die Mireo-Züge allerdings erst mit einem Jahr Verzögerung auf die Schiene. Ab 13. Dezember geht’s zunächst in Baden Württemberg sowie Südhessen los: auf den S-Bahn-Linien S5 von Heidelberg nach Eppingen mit dem Abzweig S51 von Meckesheim nach Aglasterhausen sowie auf der neuen S9 zwischen Groß-Rohrheim, Biblis, Mannheim, Schwetzingen, Graben-Neudorf und Karlsruhe. Auf dem Abschnitt Mannheim – Weinheim – Bensheim soll es im ersten Betriebsjahr noch einen Mischverkehr von neuen und bisher eingesetzten Fahrzeugen geben.

Ab Dezember 2021 sollen dann die Mireos auch auf der S 6 zwischen Bensheim, Weinheim, Mannheim und Mainz verkehren. wip 

ZUR SACHE

DB Regio verantwortlich für den S-Bahn-Betrieb

Der Geschäftsbereich DB Regio Mitte der DB Regio AG ist als Verkehrsvertragspartner für den Betrieb der S-Bahn Rhein Neckar verantwortlich. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2003 übernahm die DB Regio den Auftrag. Ab 2015 stand die europaweite Neuausschreibung in zwei Losen an. Den Zuschlag für Los 1 mit den Verbindungen zwischen Homburg, Kaiserslautern, Neustadt, Mannheim, Heidelberg und Osterburken sowie zwischen Germersheim, Speyer, Ludwigshafen, Mannheim, Heidelberg, Bruchsal und Karlsruhe und die Querverbindung Germersheim – Graben-Neudorf – Bruchsal, außerdem die BASF-Verkehre von Wörth und Kaiserslautern, erhielt 2015 wieder DB Regio. Ebenso 2017 den für das Los 2 mit großteils in Baden-Württemberg und Südhessen liegenden Strecken. Hier werden ab Dezember neue Züge der Baureihe 463 eingesetzt. Die Linien des Loses 1 sind von der Fahrzeugumstellung nicht betroffen. Hier kommen modernisierte Gebrauchtfahrzeuge zum Einsatz. wip

Weitere Themen

75 Jahre DIE RHEINPFALZ

X wie… Xaver Resch & Co

75 Jahre DIE RHEINPFALZ

Die Pfalz – freuen Sie sich drauf!

75 Jahre DIE RHEINPFALZ

Y wie… Generation Y