Anzeigensonderveröffentlichung

Ludwigshafen-Oggersheim

„Die Tradition trotz allem pflegen“

Oggersheimer Gastronomen möchten Gästen den Ausfall der Kerwe mit Gaumenfreuden und Livemusik versüßen

Gemütliche Treffen mit Familie und Freunden bei gutem Essen und Trinken ermöglichen die Oggersheimer Gastronomen an diesem ersten Septemberwochenende unter anderem mit Grillspezialitäten und Musik. SYMBOLFOTO: MIRKO VITALI/STOCK.ADOBE.COM

1.09.2021

Coronabedingt muss die traditionsreiche Oggersheimer Kerwe auch in diesem Jahr wieder ausfallen. Trist soll dieses erste Septemberwochenende in dem Ludwigshafener Stadtteil aber trotzdem nicht werden – dafür möchte vor allem die Oggersheimer Gastronomie sorgen.

Damit auch ohne Straßenfest, Umzug und verkaufsoffenem Sonntag Freude aufkommt, haben die Gastwirte am ersten Septemberwochenende wieder Spezialitäten und Livemusik im Angebot.

Einige „Kerwe-Hits“ der Oggersheimer Gastronomie: In Mayer’s Brauhaus, Schillerstraße 8, gibt’s den traditionellen Kerwegockel, Grumbeersupp un Quetschekuche sowie sonntags ab 10 Uhr einen Weißwurst-Frühschoppen mit Livemusik von Laurent Leroi (Akkordeon).

Die Gaststätte „Zur Stadtmauer“, An der Stadtmauer 1, wartet samstags ab 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen auf. Ab 17 Uhr wird der Grill angeworfen und dazu spielt der „Musik-Hexer“ aus Meckenheim.

Die Gaststätte „Zum Grünen Baum“, Schillerplatz 13, startet freitags um 15 Uhr und bietet am gesamten Wochenende Pfälzer sowie griechische Grillspezialitäten (Reservierung von Vorteil, Telefon: 0621 676457). Für gute Stimmung soll DJ Harry, Michael Brandt, sorgen.

„Die gesamte Oggersheimer Gastronomie freut sich auf Besucher und bietet Leckereien aller Art“, fasst Frank Mayer, Vorsitzender des Gewerbevereins, zusammen. Gemütliche Treffen mit Familie und Freunden bei gutem Essen und Trinken sind also auch an diesem ersten Septemberwochenende möglich, um sich den Ausfall der Kerwe versüßen zu lassen.

Um die Oggersheimer Gastfreundschaft einmal mehr zu unterstreichen, habe der Gewerbeverein im Vorfeld wieder seine Unterstützung signalisiert, wenn Livemusik geboten werde, „damit die Leute ihren Kerwebesuch machen und so die Tradition trotz allem pflegen können“, so Mayer. Freuen können sich Kinder, Jugendliche und Junggebliebe auch auf ein bisschen Jahrmarkt-Atmosphäre, denn auf dem Altstadtplatz werden Karussells und Verkaufsstände aufgebaut.

Auch wenn die eigentliche Kerwe ausfällt, sollen in Oggersheim Karussells und Verkaufsstände für gute Laune sorgen, so wie hier auf diesem Archivfoto von 2018 zu sehen. ARCHIVFOTO: RIBIC
Auch wenn die eigentliche Kerwe ausfällt, sollen in Oggersheim Karussells und Verkaufsstände für gute Laune sorgen, so wie hier auf diesem Archivfoto von 2018 zu sehen. ARCHIVFOTO: RIBIC

Am kommende Wochenende, Freitag und Samstag, 10. und 11. September, steigt dann die überregionale Aktion „Heimat shoppen“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) auch in Ludwigshafen. Sie soll Händlern die Möglichkeit geben, auf besondere Art und Weise und unter dem Motto „Heimat shoppen“ für sich werben zu können. In Ludwigshafen sind zwei Gewerbevereine dabei. Bernhard Werst vom Gewerbeverein Oggersheim und Egbert Fecht vom Friesenheimer Gewerbeverein freuen sich auf „Heimat shoppen“. „Die Kunden sollen merken, dass es den Handel vor Ort noch gibt“, sagt Werst. Eine gemeinsame Großaktion sei in Oggersheim allerdings nicht geplant. Das sei wegen der Auflagen nicht möglich. Dafür beteiligen sich aber hier bis zu 35 Gewerbetreibende mit Sonderaktionen und weisen im Schaufenster auf ihr Anliegen hin.

Seinen neuen Kalender für das Jahr 2022 werde der Gewerbeverein Oggersheim Anfang November herausgeben und im Dezember auch die Aktion mit dem gewinnträchtigen „Oggersheimer Weihnachtslos“ starten, berichtet Frank Mayer. Im Übrigen solle die Jahresmitgliederversammlung am 27. Oktober gehalten werden, wenn die dann aktuelle Corona-Situation dies zulasse.

Der Gewerbeverein Oggersheim mit seinen rund 150 Mitgliedsbetrieben sei weiter der größte dieser Art in Ludwigshafen, so Mayer weiter. Oggersheim sei nach wie vor durch die geschäftliche Vielfalt attraktiv fürs Einkaufen vor Ort. Der Gewerbeverein unterstütze wie bereits im vergangenen Jahr auch finanziell die nostalgische „Kerwe“ wie sie früher gefeiert worden sei, als es weder Straßenfeste noch Umzüge gegeben habe, aber dennoch für jeden etwas dabei gewesen sei.

Bereits im Vorfeld hatte Andreas Unger, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Oggersheimer Vereine (AOV), zum Ausfall von Straßenfest und Umzug erklärt: „Erneut standen wir vor der schwierigen Entscheidung, auch in diesem Jahr das Straßenfest und den Umzug zur Oggersheimer Kerwe abzusagen.“ Zwar sei die Situation mit der zunehmenden Impfrate der Bevölkerung eine andere als 2020. Andererseits sei die Entwicklung nur schwer abzuschätzen. „Die Entscheidung erfolgte in enger Absprache mit den hauptsächlich beteiligten Vereinen. Wir wollten das nicht nur im Vorstand beschließen. Die Vereine tragen schließlich die Hauptlast der Arbeit“, so Unger. jbö/msw