Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

RHEINPFALZ Themenwelten
Anzeigensonderveröffentlichung
Dienstag, 10.09.2019 Drucken

Straßenfest Limburgerhof vom 29. August bis 1. September 2019

Bewährtes, beliebtes und friedliches Fest

45. Auflage von Donnerstag bis Sonntag im Zentrum – Dubbeglas ziert dieses Jahr eine Gaststätte

Der Ortskern von Limburgerhof lädt von Donnerstagabend, 29. August, bis Sonntag, 1. September, wieder zum Straßenfest ein. Veranstaltet wird das traditionelle Ereignis vom Verein der Selbstständigen Limburgerhof (VDS). Los geht die 45. Auflage am Donnerstag um 18 Uhr mit einem Schöpfungsgottesdienst in der Protestantischen Kirche vor der offiziellen Eröffnung. Bei dieser begrüßen Schirmherr und Bürgermeister Andreas Poignée sowie VDS-Vorsitzender Dieter Stephan an der Bühne 2 am Berliner Platz die Bürger ab 18.45 Uhr – dazu gibt’s Freibier.
     

Spaß für die ganze Familie bietet das gesellige und vielfältige Straßenfest in Limburgerhof. ARCHIVFOTO: LENZ
Spaß für die ganze Familie bietet das gesellige und vielfältige Straßenfest in Limburgerhof. 
ARCHIVFOTO: LENZ

Federführend für die Planung des Straßenfestes zuständig ist Andreas Gouthier, zweiter Vorsitzender des VDS. Seit rund 15 Jahren hat der Limburgerhofer die Organisation des Ereignisses inne. „43 Stände gibt es in diesem Jahr auf der Festmeile“, informiert er im Vorfeld. Für Abwechslung sorgt zusätzlich ein Kunsthandwerkermarkt mit Ständen, an denen zum Beispiel Taschen, Tischdecken oder Selbstgenähtes angeboten werden. Schausteller mit Fahrgeschäften, Karussell und internationale Spezialitäten komplettieren das Angebot.

Gefeiert wird auf der kompletten Speyerer Straße bis zum Berliner Platz. Die Selbstständigen versorgen an ihren Ständen die Gäste mit Essen, alkoholischen und alkoholfreien Getränken. Auf dem Burgunder Platz gibt es am Freitag und Samstag Burger und Getränke. Am Sonntag können die Besucher beim Skatturnier ab 9.30 Uhr von Master-Light Fortuna herausfordern. Der VDS-Frühschoppen bei Peter Schneider lockt ab 11 Uhr VDS-Mitglieder vor das Geschäft Blumen Falk. Zeitgleich bietet Franz Lämmlin entlang der Stände so genanntes Stand-up Magic. Außerdem laden ab 13 Uhr die Geschäfte zum Shopping ein: Beim verkaufsoffenen Sonntag lässt es sich entspannt Bummeln und Einkaufen. Zudem gibt es während des Straßenfestes täglich musikalische Unterhaltung von verschiedenen Bands.

Für das stilechte Genießen echter Pfälzer Schorle bieten sich die alljährlich vom VDS neu kreierten Dubbegläser an, die stets ein anderes Gebäude aus Limburgerhof ziert: Wer Wein aus diesen Gläsern trinkt, zahlt 3 Euro Pfand – wer möchte, kann das Glas zurückgeben und das Pfand wieder bekommen oder er behält einfach das Glas. Allerdings gilt es schnell zu sein: Es gibt nur 1000 Stück der begehrten Trinkgefäße, berichtet Gouthier. Zum ersten Mal konnten Besucher vor drei Jahren ein solch spezielles Dubbeglas erwerben, das extra für das Straßenfest designt wurde. Wie das Gefäß dieses Jahr genau aussehen wird, ist noch geheim. „Ältere Limburgerhofer werden das Gebäude sofort erkennen, 2019 haben wir uns für eine Gaststätte als Motiv entschieden, so viel kann ich verraten“, gibt Gouthier erste Hinweise.

Generell setzen die Veranstalter auch beim 45. Straßenfest wieder auf Bewährtes und verzichten weitgehend auf Neuerungen. Am Konzept verändern möchte Gouthier dementsprechend nichts. „Wir wollen den Charme und das Flair des Fests so erhalten ,wie es ist.“

Und die Besucher danken es den Organisatoren Jahr für Jahr. Jährlich kommen rund 10.000 Gäste Ende August zum Straßenfest nach Limburgerhof . Und – was Organisator Gouthier bei dem großen Besucherzuspruch besonders freut: „Das Straßenfest ist sehr friedlich, wir haben hier seit Jahren keine nennenswerten Vorkommnisse mehr gehabt.“ pua


Baumschule Ludwig

Befreiungsschlag mündet in Straßenfest

Bekannt und beliebt ist das Straßenfest weit über die Grenzen der Gemeinde. Diemeisten Besucher und viele Neubürger wissen aber nicht, warum die Großveranstaltung alljährlich vom Verein der Selbstständigen (VDS) veranstaltet wird.

Früher führte die B 9 als Durchgangsstraße über die Speyerer Straße. Täglich düsten mehr als 20.000 Fahrzeuge in beide Richtungen; das Überqueren der Hauptgeschäftsstraße war gefährlich, aber nicht jeder nahm den Umweg über die damalige Fußgängerbrücke. Die B9-Durchfahrtstraße galt als meistbefahrene zweispurige Straße und als gefährlichste im ganzen Bundesgebiet. Unfälle, sogar tödliche, waren die Folge. Als 1972 ein achtjähriger Schüler ums Leben kam, trafen sich über 3000 Bürger zu einer Demonstration, die den Straßenverkehr auf den Zubringerstraßen lahmlegte. Daraufhin sagte der damalige Ministerialdirigent Schnecke den schnellstmöglichen Bau einer Umgehungsstraße zu: Die B-9-Umgehung konnte am Freitag, 12. September 1975, eröffnet werden.

„Das müssen wir feiern!“ sagte Bürgermeister Heinrich Zier. Und so feiern die Limburgerhofer seither ihr Straßenfest zur „Befreiung vom Joch des Durchgangsverkehrs“. 1975 organisierte der Gewerbeverein, Vorläufer des VDS, das erste Fest auf der Speyerer Straße. Der Ortschef eröffnete es am Mittwoch, 17. September, fünf Tage wurde gefeiert. Es gab Essens- und Getränkestände, ein Programm für Jung und Alt, Anwohner stellten Sitzgelegenheiten raus. Heute präsentiert sich die Schlemmermeile vom Burgunder bis zum Berliner Platz mit rund 50 Ständen, es gibt Getränke und Spezialitäten, Fahrgeschäfte, Stände mit Nützlichem und Hübschem. Publikumsmagneten sind die Bühnen, auf denen Musik für Stimmung sorgt und der verkaufsoffene Sonntag. dkr


„Da sitzt man auch mal länger am Computer“

Andreas Gouthier über die Mühen vor dem Lohn

Anziehungspunkt für Kinder auf dem Straßenfest: die Fahrgeschäfte. ARCHIVFOTO: N. KRAUSS
Anziehungspunkt für Kinder auf dem Straßenfest: die Fahrgeschäfte. ARCHIVFOTO: N. KRAUSS

Schon als kleiner Bub hat Andreas Gouthier auf dem Straßenfest am Stand seiner Eltern mitgeholfen. In zwischen hat er selbst ein Gewerbe, die Firma Master-Light, die sich um Licht- und Tontechnik bei Veranstaltungen kümmert, und seinen eigenen Stand auf dem Fest. Als zweiter Vorsitzender des Vereins der Selbständigen (VDS) kümmert er sich um die Organisation. Im Interview vorab berichtet Gouthier von den zeitintensiven Planungen, Unwägbarkeiten und der heißen Phase im Endspurt.

Herr Gouthier, wann beginnen Sie mit den Vorbereitungen fürs nächste Fest?

Eigentlich ist nach dem Fest vor dem Fest: Direkt nach dem Straßenfest gehen wir mit Gemeinde, Polizei und Sicherheitsdienst in die Nachbesprechungen und schauen, ob es was zu verbessern gibt. Gerade in den vergangenen Jahren sind viele Überlegungen, Aufgabegebiete dazukommen: Wir haben hier zwar seit Jahren ein sehr, sehr friedliches Fest, dennoch müssen wir für alle Eventualitäten vorsorgen: Es gibt zum Beispiel vorgefertigte Szenarien was zu tun wäre bei Terror und Wetterkapriolen.

Wann beginnt die heiße Phase der Planungen?
  

A. Gouthier FOTO: GOUTHIER/FREI
A. Gouthier FOTO: GOUTHIER/FREI

So etwa im März. Dann geht es ans konkrete Planen, welche Bands kommen, welche Schausteller machen mit, welche Selbständigen sind vertreten. Im Sommer geht es dann rund – dann müssen Plakate gedruckt werden, dass Motiv für das Dubbeglas gewählt werden und und und.

Haben Sie schon mal zusammengerechnet, wie viele Stunden Arbeit Sie in die Vorbereitungen stecken?

Nein, das will ich auch gar nicht. Es gibt so viele Bereiche, die ineinander übergehen: Da sind regelmäßige Treffen im VDS, mit der Gemeinde, Sichtung von Bewerbungen von Schaustellern und Bands und das Gestalten von Entwürfen. Da sitzt man dann abends auch mal eine Stunde länger am Computer als geplant. Die Planungen sind sehr zeitaufwendig, aber ich bin Limburgerhofer und mit dem Fest aufgewachsen. Wenn alles klappt und die Gäste sich amüsieren, ist das Lohn genug. Und nicht zuletzt ist das Fest für mich und die anderen Selbständigen im Ort immer noch eine gute Werbung, so wie es von Anfang an gedacht war. Interview: hah


Dorsch & Kobler Wohnbau GmbH

Spielprogramm und DJ-Abende

Das Straßenfest ist eine Veranstaltung für Groß und Klein: Daher hat das Jugendkulturzentrum zusammen mit Kitas auf dem Burgunder Platz ein Programm für Kinder organisiert.

Am Freitag, 30.August, findet das Programm zwischen 9 und 12 Uhr sowie zwischen 14.30 und 17 Uhr statt. Ab 10 Uhr sind Kinder im Kita-Alter eingeladen. Die Kita Haus des Kindes hat das Thema Nachhaltigkeit gewählt und Spiele dazu vorbereitet, erzählt Michael Müller, Leiter des Jugendkulturzentrums. Dabei gehe es etwa um das Thema Müll. Auch die Kitas Villa Kunterbunt und Altes Rathaus beteiligen sich am Programm.

Am Samstag, 31. August, steht ganztägig ein Kinderkarussell zur Verfügung. Ab 14 Uhr lockt die JuZ-Area mit Aktionen zum Mitmachen. Der Familientag mit Spielen und kreativen Angeboten findet am Sonntag zwischen 11 und 16 Uhr statt.

Für Jugendliche legt am Donnerstag, Freitag und Samstag jeweils ab 19 Uhr ein DJ auf. Am Freitag steht zwischen 18.30 und 19 Uhr Line Dance auf dem Programm. „Der Jugendgemeinderat präsentiert sich mit einem Waffelstand und Dosenwerfen am Freitag und Samstag jeweils zwischen 16 und 19 Uhr“, sagt Müller. Außerdem kredenzt das Jugendkulturzentrum selbst gemachte ökologische Burge. pua


Publikumsmagnete Bühnen

Live-Musiker spielen Pop, Rock, Balladen und unvergessliche Hits

Spielen zum Abschluss des Festes auf Bühne 1 um 17 Uhr: die „Good Times“ FOTO: KÖHLER
Spielen zum Abschluss des Festes auf Bühne 1 um 17 Uhr: die „Good Times“ FOTO: KÖHLER

Für gute Stimmung auf dem Straßenfest hat der VDS wieder namhafte Bands und Alleinunterhalter aus der Region auf den Plan gerufen. Diese präsentieren jeweils ab 19 Uhr auf den Bühnen an der Aral-Tankstelle (Bühne 1) und am Berliner Platz (Bühne 2) ihre Repertoires zum Hören, Mitsingen und Tanzen auf der Gass'.

Am Eröffnungsabend starten um 19 Uhr auf Bühne 1 Rockröhre Kathrin Kistenmacher und Band mit Coversongs, während auf Bühne 2 die etablierte Straßenfest -Band „Jam Slam“ alles von Pop bis Hardrock zum Besten gibt.

Eine Mischung aus Disco-Tanznummern, Gassenhauern und Balladen präsentieren „Rokko Rubin“ am Freitagabend auf Bühne 1, zeitgleich bringt „DJ Didi“ auf Bühne 2 rockige Musik zum Mitfeiern aus der Konserve. Die Cover-Rock Formation „Straight N’ Dirty“ spielt Samstagabend auf Bühne 1 einen Mix aus Rock-Songs und epischen Hymnen ab den 1970er-Jahren, auf Bühne 2 vollzieht „Flow Control“ einen Spagat zwischen Pop, Rock und Partymusik.

Am Sonntag startet der musikalische Frühschoppen bereits um 11 Uhr. Auf Bühne 1 gibt’s handgemachte Rockmusik, aber auch einfühlsame Balladen von den „10 Times“, während die Band „Saitensprung“ die Bühne 2 rockt. Beide Bands stammen aus Limburgerhof. Um 17 Uhr geht’s mit den „Good Times“ weiter auf Bühne 1 – sie spielen Hits aus den 1960er und 1970er-Jahre. Zugleich gibt’s Klassiker und aktuelle Songs aus Rock und Pop, mal akustisch, mal elektronisch verstärkt, von „Monkey Session“ auf Bühne 2.

Auch auf dem Burgunder Platz sorgen DJs für Partylaune. Donnerstag ab 19 Uhr, Freitag ab 20 Uhr gibt’s Musik für jedermann und Samstag ab 20 Uhr Party für Junge und jung Gebliebene. dkr


Entspanntes Shopping-Vergnügen

Einzelhändler gewähren Rabatte – Neue Geschäften präsentieren sich

Großer Beliebtheit erfreut sich der verkaufsoffene Sonntag während des Straßenfestes. Daran beteiligen sich von 13 bis 18 Uhr Einzelhandelsgeschäfte am Burgunder Platz und entlang der Festmeile. Sie bieten Besuchern die Gelegenheit, sich in Ruhe über Produkte und Angebote beraten zu lassen, und natürlich auch einzukaufen. In manchem Geschäft gibt’s Rabatte und Aktionen.

Wer Urlaubspläne hat, kann sich im Reisebüro Eisele (Burgunder Platz 12) über attraktive Ziele informieren. Angekündigt hat das Fachgeschäft ein Familienprogramm, auch die Neckermann-Maskottchen Lollo und Bernie sind wieder mit dabei.

Die Modestube Schreiber in der Speyerer Straße 46 befand sich am vergangenen Mittwoch, 21. August, genau 21 Jahre in Limburgerhof. Bis 17 Uhr gibt es am verkaufsoffenen Sonntag aus diesem Grund alles, was auf Ständern vor dem Geschäft hängt, für 21 Euro.

Auch bei Diehl-Moden (Speyerer Straße 105) hängt im Außenbereich preisreduzierte Ware. Wie Inhaberin Kirsten Beck erläutert, ist derzeit Animal-Print ein großes Thema. Alles zum Thema Handarbeit, wie Stoffe und Wolle (darauf gibt’s 10 Prozent Rabatt), Garne und Sonstiges bietet „Das tapfere Schneiderlein“ an. An dem Stand auf der Festmeile gibt’s auch Getränke und Popcorn.

Rund um das Thema Schönheit und Körperpflege geht’s unter anderem in der Parfümerie Moch (Speyerer Straße 103). Auf Düfte und Kosmetik werden 20 Prozent Rabatt gewährt. Gutes Aussehen können auch formschöne Brillen bewirken: Das Optikgeschäft Weber &Mais in der Speyrer Straße 38 bietet neben Sehgläsern einen kostenlosen Computer-Sehtest an; Brillen Neumann (Speyerer Straße 46) gewährt 25 Prozent Rabatt auf vorrätige Sonnenbrillen.

Erstmals dabei beim verkaufsoffen Sonntag ist Samir Jakabli (Speyerer Straße 40) mit seinem Tattoo- und Piercingstudio. Am Sonntag nimmt er Tätowieraufträge an, die bis zu einer Stunde dauern. Wenige Meter weiter gibt’s, ebenfalls zum ersten Mal, bei „By Elise – das Luftballonlädchen“ (Speyerer Straße 38) viele Geschenkideen, etwa mit Helium gefüllte Ballons oder Accessoires. Wer Appetit auf Kaffee und Kuchen bekommt, kann sich bei Bäckerei Görtz (Speyerer Straße 101) laben. dkr
    

Zurück