Anzeigensonderveröffentlichung
Sonderthemen aus Landau
15.04.2019 Drucken

SÜW Journal

Attraktive Arbeitgeber in einer reizvollen Region

Blickpunkt: Mehr als 20 Mitgliedsunternehmen gehören dem Technologie-Netzwerk Südpfalz an

Das Technologie-Netzwerk Südpfalz wächst. Zahlreiche Technologieunternehmen und weitere Firmen aus den Landkreisen Südliche Weinstraße und Germersheim sowie aus der Stadt Landau sind Mitglieder in dem Verein. Insgesamt sind es mehr als 20. Wie der Landkreis Germersheim ist nun der Landkreis Südliche Weinstraße beigetreten. Die Stadt Landau möchte folgen.

Die Firma Stadler + Schaaf ist ein Mitgliedsunternehmen im Technologie-Netzwerk Südpfalz. Das Offenbacher Unternehmen plant, fertigt und prüft qualitativ hochwertige Schaltschränke für Industriekunden in ganz Deutschland. Hier besteht ein wachsender Bedarf an Fachkräften, die Schaltschränke planen und prüfen. Foto: Stadler + Schaaf
Die Firma Stadler + Schaaf ist ein Mitgliedsunternehmen im Technologie-Netzwerk Südpfalz. Das Offenbacher Unternehmen plant, fertigt und prüft qualitativ hochwertige Schaltschränke für Industriekunden in ganz Deutschland. Hier besteht ein wachsender Bedarf an Fachkräften, die Schaltschränke planen und prüfen. Foto: Stadler + Schaaf

Die Unternehmen und Kommunen verfolgen laut Marcus Ehrgott, Geschäftsführer des Technologie-Netzwerkes und Beigeordneter im Landkreis Südliche Weinstraße, hauptsächlich zwei Ziele: Sie wollen die Südpfalz als attraktive Technologie-Region mit herausragenden Unternehmen und – eng damit verbunden – die beruflichen Möglichkeiten hervorheben. Die meisten der Mitgliedsunternehmen haben offene Stellen und würden diese gerne besetzen. Doch aus vielen Unternehmen ist zu hören, dass ihnen die Bewerber fehlen. Wobei sie doch alle mit einem weiteren Pluspunkt auftrumpfen können: Sie befinden sich in einer Region mit einem hohen Freizeitwert. Und zu diesem Lebensgefühl kommt eben die Gewissheit hinzu, dass sich spannende Unternehmen aus Zukunftsbranchen etabliert haben und häufig weiter wachsen. Hier entstehen Perspektiven: Attraktiver Wohnraum mit attraktiven Arbeitgebern in der Nähe.

Das Technologie-Netzwerk bringt sich engagiert dafür ein, junge Menschen für Technik zu interessieren und zu begeistern. Es kooperiert zum Beispiel mit der Berufsbildenden Schule Südliche Weinstraße. An deren Standort in Bad Bergzabern wurde gerade eine Fachschule für Digitalisierung eingerichtet, an der junge Menschen auch nach den Bedürfnissen der Unternehmen im Technologie-Netzwerk Südpfalz ausgebildet werden. Sie haben gute Perspektiven: Beschäftigungsmöglichkeiten für sie gibt es viele.

Die Mitgliedsunternehmen wollen junge Menschen früh an sich binden. Studenten zum Beispiel, die an der Hochschule oder Universität Seminar- und später Bachelor- und Masterarbeiten in Kooperation mit den Firmen schreiben können – und nach dem erfolgreichen Studium womöglich bei ihnen einsteigen. Vorsitzender des Technologie-Netzwerkes Südpfalz ist Dr. Günter Uhl. Dem Vorstand gehören außerdem Michael Englert (Vorstandsvorsitzender ITK Engineering in Rülzheim) und Dr. Fritz Brechtel (Landrat des Kreises Germersheim) an. Geschäftsführer ist Marcus Ehrgott. (tkn)

Die Mitglieds-Unternehmen

• CATO Electronic Consulting, Rohrbach
• DBK David + Baader, Rülzheim
• SERO, Rohrbach
• Weptech elektronik, Landau
• Sparkasse Germersheim-Kandel
• ITK Engineering, Rülzheim
• Sabath Media, Kandel
• Alpha Ionstatex, Offenbach
• GMS Electronic Vertriebs Gesellschaft, Jockgrim
• Vogel Clean Energie, Harthausen
• DachConcept 2000, Zeiskam
• EIZO, Rülzheim
• Stadler + Schaaf Mess und Regeltechnik, Offenbach
• Eichenauer Heizelemente, Hatzenbühl
• Kissel Holding, Landau
• Speeter, Bornheim
• RELINEEUROPE, Rohrbach
• Bellheimer, Bellheim
• Schröder Holding, Rohrbach
• EVIAS, Bad Bergzabern
• MHC Gruppe, Germersheim
• Transac Internationale Speditionsgesellschaft, Rülzheim
• ProfeS, Germersheim
• Landkreis Germersheim
• Landkreis Südliche Weinstraße

Zurück