Anzeigensonderveröffentlichung

Weihnachten in der Region

„Die Einkaufsstadt der Westpfalz“

Interview mit Alexander Heß vom städtischen Citymanagement und Geschäftsführer von „Kaiser in Lautern“

Die „Kaiserkrone“ und der Stern der Werbegemeinschaft über der Fußgängerzone, am Boden geschmückte Tannen: Die Stadt Kaiserslautern lädt zum Cityshoppen ein. FOTO:MONIKA KLEIN

9.12.2021

Es scheint, als ob das Coronavirus dem Geschenke kauf vor der Tür wieder einen Strich durch die Rechnung machen will. Ob das der Fall ist und wie sich die Situation der Geschäftswelt darstellt, erläutert Alexander Heß vom Citymanagement der Stadt Kaiserslautern, der auch Geschäftsführer der Werbegemeinschaft „Kaiser in Lautern“ ist.

Herr Heß, haben die neuen Corona-Auflagen die Geschäftsleute eiskalt erwischt?

Ja. Es sind jetzt einige Hürden zu nehmen, die den Spaß am Einkaufen und die Atmosphäre drücken, aber dennoch nicht die Lust am Einkauf verderben werden. Der Geschenke kauf ist ja etwas Schönes und mit Spaß und Freude verbunden. Die Unternehmen tun weiterhin alles, um den Besuchern einen stimmungsvollen Einkauf beziehungsweise Aufenthalt in ihrer Gastronomie zu gestalten und zu ermöglichen. Mit großer Freude werden die Besucher unter Einhaltung der geltenden Regeln willkommen geheißen.

Wie würden Sie denn die derzeitige Stimmung der Geschäftsleute und der Gastronomen beschreiben?

Covid-19 ist überall Tagesthema Nummer eins. Durch die aktuelle Problematik und vorzeitige Schließung des Weihnachtsmarkts seit Sonntag fehlt ein weiterer Impuls beziehungsweise Frequenzbringer. Das spiegelt sich auch im Einzelhandel und in der Gastronomie wider. Wir sind dennoch sehr zuversichtlich, dass weiterhin in Kaiserslautern eingekauft wird, dass das Weihnachtsgeschäft gut verläuft und die Menschen das breite Warenangebot nutzen.

Lust aufs Shoppen soll ja auch die Weihnachtsbeleuchtung machen. Wurde sie wieder durch Patenschaften finanziert?
  

Alexander Heß FOTO: LMO
Alexander Heß FOTO: LMO

Gegenüber dem vergangenen Jahr haben sich die Einnahmen wieder verbessert. Wir sind glücklich über die vielen Patenschaften, die die Finanzierung gewährleisten.

Zur Unterstützung der örtlichen Geschäftswelt wurde der „Keep-Local“-Gutschein für Kaiserslautern aus der Taufe gehoben. Wie wird er angenommen?

Sehr gut. Er bildet eine weitere Säule in unserem Stadtmarketing, indem wir die Akzeptanz bei Händlern und Besuchern nutzen und kräftig dafür werben. Seit Oktober ist er im Aufschlag und konnte rechtzeitig zum Beginn des Weihnachtsmarkts gestartet werden. Wir gehen aktuell auf 60 Betriebe zu, die sich daran beteiligen.

Wie funktioniert das System?

Die Gutscheinkarte in Höhe von zehn bis 250 Euro kann digital und analog in den beteiligten Geschäften gekauft und eingelöst werden. Wer will, kann die „KeepLocal“-Kunden-App installieren, Gutscheine darauf übertragen und hat sie somit immer dabei. Das Verschenken von Gutscheinen funktioniert ebenfalls digital über die App oder über den Gutscheinshop, zu dem man über die Homepage des Citymanagements gelangt. Und natürlich ganz klassisch analog in Kartenform.

Wie hat sich die Pandemie auf die Werbegemeinschaft ausgewirkt?

Natürlich gab es Veränderungen. Der eine oder andere Betrieb ist nicht mehr Teil der Gemeinschaft, aber wir haben auch Neumitglieder geworben. Unterm Strich ist die Anzahl der Mitglieder stabil geblieben. Wir haben circa 120Mitglieder.

Was spricht aus Ihrer Sicht für den Einkauf in Kaiserslautern?

Die Stadt ist sehr gut aufgestellt bezüglich der Warensortimente im Handel und der Dienstleistungen. Man findet bei uns alles, was eine City zu bieten hat, und man erreicht seine Ziele auf kurzen Wegen. Auch im Bereich der Gastronomie haben wir vielfältige Anbieter. Nicht umsonst wird Kaiserslautern als „die Einkaufsstadt der Westpfalz“ bezeichnet. Sie zieht Gäste aus nah und fern an. Die Illumination und die geschmückten Tannen tragen zur Weihnachtsatmosphäre bei. Der Einkaufsbummel im Lichterglanz ist ein Zugpferd und immer eine Anreise wert. Wer seinen Einkauf erledigt und die Gastronomie besucht, hat ein tolles Erlebnis. lmo
  

Weitere Themen

Ruhestätten und Grabpflege - Kusel

Vielerlei Kompetenzen gefragt

Ruhestätten und Grabpflege - Kusel

Ökologischer Fußabdruck bei der...

Ruhestätten und Grabpflege - Kusel

Angehörige in Zeiten der Trauer entlasten