Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

RHEINPFALZ Themenwelten
Anzeigensonderveröffentlichung

11. Ausbildungsbörse in Kaiserslautern

Mehr als 110 Aussteller präsent

Elfte Ausbildungsbörse im Fritz-Walter-Stadion bringt Schulabgänger und Ausbildungsbetriebe zusammen

Wie sieht meine berufliche Zukunft aus? Auf diese Frage soll die elfte Ausbildungsbörse „Mit Doppelpass zum Ausbildungsplatz“ am Mittwoch, 4. September, im Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern eine Antwort geben – oder zumindest eine Orientierung bieten.
   

Nutzen die Möglichkeit, regionale Unternehmen kennenzulernen: Die Ausbildungsbörse „Mit Doppelpass zum Ausbildungsplatz“ zieht alljährlich junge Menschen an, die sich über ihre beruflichen Perspektiven schlau machen wollen. FOTO: MONIKA KLEIN
Nutzen die Möglichkeit, regionale Unternehmen kennenzulernen: Die Ausbildungsbörse „Mit Doppelpass zum Ausbildungsplatz“ zieht alljährlich junge Menschen an, die sich über ihre beruflichen Perspektiven schlau machen wollen. FOTO: MONIKA KLEIN

Mehr als 110 Ausbildungsbetriebe stellen sich an diesem Tag den Schulabgängern – und damit auch den Fachkräften von morgen – vor. Die jungen Menschen haben die Gelegenheit, sich an den Ständen über die unterschiedlichen Berufsbilder zu informieren und Arbeitgeber aus der Region kennenzulernen.

Zu den Ausstellern gehören Unternehmen verschiedener Branchen, beispielsweise aus dem Gesundheitswesen, dem Handel, der Industrie und dem Handwerk. Vertreten sind ebenso Kammern, Verbände und Schulen. Auch die Agentur für Arbeit Kaiserslautern-Pirmasens und ihre Berufsberater sind anwesend. Hier haben Jugendliche die Möglichkeit, ihre Bewerbungsmappen von Experten sichten zu lassen und erhalten Tipps zu Inhalt und Form ihrer Unterlagen.

An den Ständen werden die jungen Menschen von Ausbildungs- und Personalverantwortlichen empfangen. Sie freuen sich darauf, mit den Schulabgängern ins Gespräch zu kommen und ihnen einen Eindruck von dem jeweiligen Betrieb und den Berufsbildern zu vermitteln.

Dies kann in Gesprächen geschehen, aber auch anhand von Werkstücken zum Schauen, Anfassen oder Ausprobieren.Nicht selten sind Lehrlinge präsent, die den interessierten Jugendlichen von ihrem Arbeitsalltag und ihren Aufgaben berichten.
  

Schauen und ins Gespräch kommen: Die Ausbildungsbörse bietet Unternehmen eine Plattform, für Schulabgänger ist sie ein Forum der Perspektiven. FOTO:MONIKA KLEIN
Schauen und ins Gespräch kommen: Die Ausbildungsbörse bietet Unternehmen eine Plattform, für Schulabgänger ist sie ein Forum der Perspektiven. FOTO:MONIKA KLEIN

Hinzu kommt ein Rahmenprogramm mit einer Fülle an hilfreichen und interessanten Angeboten. Dazu gehören die Workshops und Vorträge rund um das Thema Ausbildung, Bewerbung, Bewerbungsstrategien und Berufswahl. Es besteht auch wieder die Möglichkeit, kostenlos professionelle Bewerbungsfotos anfertigen zu lassen. Für Fußballfans gehört die Autogrammstunde mit Spielern des 1. FC Kaiserslautern zu den Höhepunkten. Außerdem wird ein Gewinnspiel mit attraktiven Preisen geboten.

„Wir möchten zusammen mit den Ausstellern jungen Menschen die Gelegenheit geben, sich ganz persönlich mit den Anforderungen der verschiedenen Berufe und Branchen vertraut zu machen. Dabei ist uns wichtig, den regionalen Unternehmen eine Plattform zu bieten“, sagt Peter Weißler, Leiter der Agentur für Arbeit Kaiserslautern-Pirmasens. Trotz der modernen Medien spiele der persönliche Kontakt eine maßgebliche Rolle. Nach wie vor ist laut einer Statistik der Arbeitsagentur die Zahl der Schulabgänger sinkend, gleichzeitig sind in den Betrieben mehr Altersabgänge zu verzeichnen. Haben im Jahr 2017 in der Westpfalz noch 5200 Schüler allgemeinbildende Schulen verlassen, waren es im Folgejahr 4800 und in diesem Jahr 4700.

„Mit den mehr als 110 teilnehmenden Ausbildungsbetrieben und dem ungebrochenen Zuspruch des Fachkräftenachwuchses ist die Ausbildungsbörse eine echte Marke in der Region.Wir richtengemeinsam mit dem 1. FC Kaiserslautern bereits zum elften Mal rechtzeitig den Blick auf das kommende Ausbildungsjahr“, hält Weißler fest.

Von Beginn an unterstützt der 1. FCK die Ausbildungsbörse. „Der FCK hat gerade in den vergangenen Jahren eindrucksvoll gezeigt, welchen Mehrwert es hat, seinen eigenen Nachwuchs zu fördern und dann diese gut ausgebildeten Talente ins Team einzubauen“, sagt FCK-Vorstandsvorsitzender Michael Klatt. „Und das lässt sich auch eins zu eins von einer Fußballmannschaft auf jede andere Organisation übertragen. Daher unterstützen wir seit über zehn Jahren die Ausbildungsbörse im Fritz-Walter-Stadion und sind nach wie vor voll von diesem Konzept überzeugt.“

Im vergangenen Jahr war die Ausbildungsbörse innerhalb des Stadions umgezogen und fand erstmals in der Ost- und der Südtribüne statt. Da die Rückmeldungen positiv waren, ist sie in diesem Jahr wieder dort angesiedelt. lmo

INFO

— Ausbildungsbörse „Mit Doppelpass zum Ausbildungsplatz am Mittwoch, 4. September, von 9 bis 16 Uhr im Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern

www.ausbildungsbörse-kaiserslautern.de
  

Zurück