Anzeigensonderveröffentlichung

Weihnachten in der Region

Ganz schön anspruchsvoll

Sorgsame Behandlung für Weihnachtssterne

Bevorzugt: Weihnachtssterne gedeihen am besten an einem hellen Standort in Fensternähe, aber nicht direkt über der Heizung. FOTO: DPA-TMN

16.12.2021

Fragt man nach der Pflanze, die neben dem Weihnachtsbaum zur Dekoration im Wohnzimmer steht, sagen die meisten: ein Weihnachtsstern. Er ist im Geschäft auch kaum zu übersehen in diesen Tagen. Doch so mancher Platz im Laden ist nicht gut für ihn – und das wird oft erst zu Hause bemerkt.

Weihnachtssterne sollten bei Temperaturen unter 15 Grad auf keinen Fall draußen stehen. Dazu rät „Stars for Europe“, eine Initiative der europäischen Weihnachtsstern-Züchter. Zudem sollte man keine Weihnachtssterne kaufen, die in einem zugigen Eingangsbereich angeboten werden. Diese Tipps sollte man auch auf dem Weg vom Laden nach Hause im Kopf behalten: Denn auch da sollte die Pflanze vor Zugluft und Kälte geschützt werden. Also gut einpacken und schnell durch die Winterwitterung bringen.

Ein gesunder Weihnachtsstern, so „Stars for Europe“, zeichnet sich dadurch aus, dass er erst noch Knospen trägt. Damit sind nicht die farbigen Blätter gemeint. Die eigentlichen Knospen und späteren gelbgrünen, sehr kleinen Blüten sitzen nämlich zwischen diesen sogenannten Hochblättern. Das Laub der Pflanze sollte dicht sein und es sollte keine sichtbaren Beschädigungen geben. Die Erde sollte weder staubtrocken noch triefend nass sein.

Auch zu Hause kann es für den Weihnachtsstern noch ungemütlich werden. Denn auch dort wird er gerne an ungeeignete Standorte gestellt – und verdirbt. So sollte er nicht direkt über der Heizung stehen, damit sich die empfindlichen Wurzeln nicht zu stark erwärmen, rät der Bundesverband Einzelhandelsgärtner (BVE).

Die Weihnachtsstern-Züchter empfehlen 15 bis 22 Grad Umgebungstemperatur und einen hellen Standort in Fensternähe. Im Winter kann die Pflanze auch direkt der milden Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, aber nicht das ganze Jahr über. Beim Lüften sollte die Pflanze aus der Zugluft geholt werden.

Der Weihnachtsstern braucht handwarmes Gießwasser – aber weder zu wenig noch zu viel davon kann er ausstehen. Gerade auf aufstauende Nässe im Topf reagiere er empfindlich, so die Züchter. Sie raten, immer dann zu gießen, wenn die Erde trocken geworden ist oder den Weihnachtsstern einmal pro Woche zu baden – bei Mini-Sternen noch öfter. Nach 15Minuten sollte überschüssiges Wasser aus dem Topf entfernt werden. dpa

Weitere Themen

Urlaubszeitung Pfalz Frühling/Sommer 2022

Wie gut kennen Sie die Pfalz?

Urlaubszeitung Pfalz Frühling/Sommer 2022

Es geht endlich wieder rund!

Urlaubszeitung Pfalz Frühling/Sommer 2022

Sagenumwobene Felsen und Tempel der Ruhe