Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

RHEINPFALZ Themenwelten
Anzeigensonderveröffentlichung

Ruhestätten und Grabpflege

Aus Holz aus dem Pfälzerwald gemacht

Bestattungshaus Hofstadt führt jetzt auch Öko-Särge – Bio-Urnen schon länger im Angebot

Aus Holz aus dem Pfälzerwald gemacht

Helles Kiefernholz und gebutterte Oberflächen: Inhaber Matthias Hofstadt zeigt die beiden Öko-Särge. FOTO: MONIKA KLEIN

24.03.2020

Das Bewusstsein für Umwelt und Nachhaltigkeit dringt in immer weitere Lebensbereiche vor, entsprechend steigt die Nachfrage nach solchen Produkten. Diesem Anspruch will Matthias Hofstadt vom gleichnamigen Bestattungshaus gerecht werden. Seit wenigen Tagen bietet er ökologische Särge an.

Zwei Modelle präsentiert er in der Ausstellung seiner Geschäftsräume. Die Särge stammen von einem Hersteller aus Koblenz. Ihr Holz stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft und ist im Pfälzerwald gewachsen. Die Oberfläche der Särge ist gebuttert und ihre Griffe bestehen, anders als sonst üblich, nicht aus Metall, sondern aus Hanfseilen. Das Innere ist mit einem naturbelassenen Baumwollgewebe ausgeschlagen. Ergänzend führt Hofstadt Decken, die aus dem gleichen Material gefertigt sind.

„Bislang waren solche ökologischen Särge nicht auf dem Markt erhältlich. Ich habe dieses neue Produkt aufgenommen, um auszuprobieren, wie es ankommt“, hält der Schreinermeister fest. Er hofft darauf, dass das der Fall sein wird, um dann sein Angebot auf diesem Gebiet durch weitere Hersteller auszuweiten.
  

Auf die Idee gebracht hat ihn eine Produktreihe von Bio- und Naturstoffurnen des Herstellers Heiso. „Sie sind schon länger gut nachgefragt“, berichtet er von seinen Erfahrungen, „jetzt wollte ich mit Särgen nachziehen.“ Die Urnen sind unter anderem in „Baum-Optik“ mit in Handarbeit aufgebrachter Rinde erhältlich und sehen aus, als ob sie aus einem Baumstamm gefertigt sind. Sie können für Bestattungen im Ruheforst genutzt werden.

Der Schreinermeister übernimmt alle Leistungen, die mit einer Beisetzung verbunden sind. Sie umfassen unter anderem Terminabsprachen, das Erledigen von Formalitäten, das Aufgeben einer Traueranzeige oder das Löschen von Spuren im Internet. Schon im Vorfeld kann über ihn eine Bestattungsvorsorge erfolgen.

Erweist darauf hin, dass Trauerfeiern in der Friedhofshalle derzeit nicht erlaubt und das Abschiednehmen nur im engsten Familienkreis am Grab möglich seien. lmo

INFO

Bestattungshaus Hofstadt

Hauptstraße 28, 67731 Otterbach

Telefon 06301 9558

www.bestattungshaus-hofstadt.de