Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

RHEINPFALZ Themenwelten
Anzeigensonderveröffentlichung
06.12.2019 Drucken

Bobenheim-Roxheim

Viel Blech und Klangpiraten auf dem Kurpfalzplatz

Weihnachtsmarkt auf dem Kurpfalzplatz Bobenheim-Roxheimab heute – Shantys und Grillen am Dritten Advent

Viel Blech und Klangpiraten auf dem Kurpfalzplatz

Heimelige Atmosphäre: Weihnachtsmarkt auf dem Kurpfalzplatz in Bobenheim-Roxheim. FOTO: BOLTE

Advent in Bobenheim-Roxheim – gemeinsam die Vorfreude aufs Fest genießen, dazu bieten sich der Weihnachtsmarkt am Wochenende an oder rund um den dritten Advent Shantys, Glühweingrillen bei den Altrhoischnooke oder ein Weihnachtsbasar der Wildvogelauffangstation im Nonnenhof.

Der Bobenheim-Roxheimer Weihnachtsmarkt findet von Freitag bis Sonntag im heimeligen Rund des Kurpfalzplatzes statt. Eröffnung ist am heutigen Freitag um 18.30 Uhr mit dem Orchester des GMV Lambsheim. Mit dabei sind laut Gemeinde viele Stammbeschicker. Die Auswahl an kulinarischen Genüssen und Glühweinvarianten fällt breit gefächert und üppig aus. Die Schüler der Rheinschule haben Marmeladen gekocht, Kindergartenkinder Baumschmuck gefertigt. Daneben finden sich kreative Schmuckideen, Hüte, Mützen, allerlei Strickwaren sowie Duftlampen. Und für die Kinder dreht die Eisenbahn ihre Runden.

In der Jahnhalle gastiert am Samstag, 15 Uhr, die Camerata der Wormser Lucie-Kölsch-Musikschule mit Vivaldis „Vier Jahreszeiten“. Der Eintritt ist frei. Um 17.30 Uhr stehen die Pfälzer Blasmusikanten aus Frankenthal auf der Weihnachtsmarktbühne. Und um 19 Uhr sind die Roxheimer Turmbläser Viel Blech zu hören. Oswald Pollock, viele Jahre Tenorhornist bei der Frankenthaler Stadtkapelle, ist der letzte der ursprünglichen Blechbläserformation. Weihnachtslieder stimmt der 82-Jährige an mit einem neu hinzugestoßenen Tubisten und den Trompete blasenden 13 und 16 Jahre alten Enkelkindern.

Sonntags ab 15 Uhr kommen die Frankenthaler Klangpiraten Christian Schatka und Anna Philoan mit Klangstäben, Rasseln, Ukulelen, heulenden Schläuchen, Gitarren, Reiseschlagzeug, Orgel und Bassklarinette in den Kurpfalztreff. Die Kinder dürfen die Instrumente ausprobieren, singen, hüpfen, klatschen. Der Musiker Schatka bringt selbst geschriebene Kinderlieder mit, aber es sollen auch Weihnachtslieder mit den Teilnehmern und Zuhörern gesungen werden. „Und nebenbei erfahren die Kinder Wissenswertes über Musik“, betont Schatka. Um 17.30 Uhr präsentieren Kindertanzgruppen des Turnvereins Kleinniedesheim ihr Können.

Den Weihnachtmarkt beschließt die Singer/Songwriterin Kira Ludlow ab 18 Uhr. Mit irischen und deutschen Wurzeln aufgewachsen sei sie mit amerikanisch-englischen Weihnachtsliedern. „Die liegen mir am Herzen, und diese Musik möchte ich auch weitergeben“, sagt sie. Deshalb liebe sie Weihnachtskonzerte. Siewerde klassische und moderne englischsprachige Weihnachtslieder von Jazz bis Pop singen. Kira Ludlow ist Berufsmusikerin. Als Multiinstrumentalistin, spiele sie Gitarre, Klavier, Percussion je nach Bedarf selbst ein. „Meine Lieder sind melodiös und romantisch, in den deutschen Texten geht es um persönliche Themen und natürlich um die Liebe“, erzählt Kira Ludlow. cei

TERMIN

— Weihnachtsmarkt Bobenheim-Roxheim, Kurpfalzplatz: Freitag, 6. Dezember, 18 bis 22 Uhr, Samstag, 7. Dezember, 17 bis 22 Uhr, und Sonntag, 8. Dezember, 15 bis 20 Uhr.

— „Weihnachten auf See“: Lieder und Gedichte mit dem Shantychor Die Landratten gibt es am Samstag, 14. Dezember, 19 Uhr, im Gasthaus Zum Odenwald.

— Zum Advents- und Glühweingrillen lädt für Samstag, 14. Dezember, 16 bis 21 Uhr, der Roxheimer Carnevalverein Altrhoischnooke ein.


Viel Blech und Klangpiraten

Wildvogel-Auffangstation Nonnenhof veranstaltet Weihnachtsbasar – Verein versorgt jährlich rund 700 Vogelpatienten

J.Weiß. FOTO: BOLTE
J.Weiß. FOTO: BOLTE

Zum Weihnachtsbasar lädt am dritten Adventssonntag, 15 bis 18 Uhr, die Bobenheim-Roxheimer Wildvogel-Auffangstation Nonnenhof ein. Trägerverein und Aktive möchten dabei die neu eingerichtete Quarantänestation vorstellen.

„Es gibt selbst gebackene Waffeln, Glühwein und Kinderpunsch“, berichtet der Vorsitzende des Trägervereins, Jörn Weiß. Gespräche beim Schein des Feuers und weihnachtlichen Weisen auf dem Keyboard gehören dazu. Natürlich erhofft sich der Verein Einnahmen vom Verkauf von Weihnachtsgebäck und übers Jahr Gebasteltem. Und vielleicht wird ja auch Interesse an einer aktiven oder passiven Unterstützung geweckt. Sowohl Helfer als auch Geld kann der Verein immer gebrauchen, sagt Weiß.

Im Dezember 2013 wurde der Verein Wildvogel-Auffangstation Nonnenhof gegründet. Heute gehören ihm über 60 Mitglieder an. Aktiv sind fünf bis acht Mitglieder um Stationsleiterin Sarah Tretter. Die Station könne dank der Familie von Heyl auf deren Gut Nonnenhof ein Areal von 2500 Quadratmetern kostenlos nutzen. Direkt an das Gelände grenze ein Gebäude, in dessen Kellergeschoss nun die Quarantänestation eingerichtet worden sei. Die sei notwendig geworden, erläutert Weiß, nach dem nach anfänglich etwa 50 Vögelnmittlerweile jährlich rund 700 Patienten versorgt, gepflegt oder Jungtiere großgezogen werden. Das Veterinäramt habe auf die Quarantänemöglichkeit bestanden, damit Neuzugänge erst einmal alleine auf Krankheitsanzeichen beobachtet und behandelt werden können, ohne weitere Tiere einer Ansteckung auszusetzen. Rund 3000 Euro habe man investieren müssen. Das Geld dafür wie auch die Kosten für Tierärzte und Futter (jährlich insgesamt rund 19.000 Euro) finanziert der Verein über Mitgliedsbeiträge und Spenden. Die Arbeit der Helfer ist ehrenamtlich. Saison ist von März bis September. Und da gibt es viel zu tun.

Jetzt in den ruhigeren Wintermonaten sei Geländepflege angesagt. „Etwas für die Natur machen, das ist uns ein Anliegen“, sagt Weiß. Gepflanzte Sträucher sollen das Areal blickdicht umschließen. Einen Insektenpfad mit Wildblumen habe man angelegt und jetzt soll ein Insektenhotel gebaut werden.

„Kinder sind unsere Zukunft“ sagt Jörn Weiß – auch hier habe man Ideen. Etwa eine Art Umweltbildung anzubieten. „Man könnte anhand der Patienten den Kindern die Natur näherbringen oder mit der Becherlupe unterwegs sein und Pflanzen bestimmen“, überlegt der Vereinsvorsitzende. cei

IM NETZ

Infos unter www.wildvogel-auffangstation-nonnenhof.de

Zurück