Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

RHEINPFALZ Themenwelten
Anzeigensonderveröffentlichung
Freitag, 05.07.2019 Drucken

Bobenheim-Roxheim

Vergnügte Gondelfest-Stunden am Wasser

Bobenheim-Roxheim feiert vier Tage lang sein beliebtes „ Venedig am Altrhein “

Wenn Bürgermeister Michael Müller (SPD) und der Erste Beigeordnete und Kulturdezernent Frank Peter (CDU) am heutigen Freitagabend das 69. Roxheimer Gondelfest eröffnen, hoffen Teilnehmer und Besucher vor allem auf angenehme Temperaturen. Ungeachtet des Wetters lässt es sich am Roxheimer Altrhein allemal gut feiern. Das „Venedig am Altrhein“- wie man das beliebte Volksfest auch nennt - hat eine lange und gute Tradition. Fast alle Bobenheimer und Roxheimer sind mit ihm groß geworden.

Begleit-Vergnügen: Tretbootfahrt vor der Festkulisse auf dem Altrhein. ARCHIVFOTO: BOLTE
Begleit-Vergnügen: Tretbootfahrt vor der Festkulisse auf dem Altrhein. ARCHIVFOTO: BOLTE

Jahr für Jahr verwandelt sich der Gondelfestplatz in den Abendstunden in ein Lichtermeer. Für den Bobenheim-Roxheimer Kulturdezernenten Frank Peter hat das Fest auch nach sieben Dekaden nichts von seiner Attraktivität eingebüßt. Der waschechte „Roxemer Bub“ erinnert sich: „Schon mein Opa zählte zu den Pionieren des Gondelfestes ... “ Peter hat viele Veränderungen und „Strukturreformen“ des Festes miterlebt. Das gute alte Großzelt, den Übergang zum Open-Air mit Komplettbewirtung durch fast alle Bobenheim-Roxheimer Restaurants, die am Ende einzig bei dem Sängerlust-Wirtspaar Karin und Willi Vettermann hängen blieb. Und die kurzzeitige Vergabe der Bewirtung an einen Gastro-Profi. Mittlerweile lautet die Devise wieder: Back to the roots, und der Kulturdezernent konstatiert: „Beim Gondelfest muss man über relativ viel nachdenken und immer wieder neue Weichenstellungen vornehmen.“ Die Gewährleistung einer attraktiven Gastronomie mit breitgefächertem Angebot und volkstümlichen Preisen hat dabei große Priorität. Beim Bühnenprogramm scheut die Gemeinde weder Kosten noch Mühen, um gute Bands nach Bobenheim-Roxheim zu holen. Als Sorgenkind entpuppte sich in den letzten Jahren vor allem der Vergnügungspark. Die Zahl der Schausteller nimmt landesweit ab, und die großen Betriebe favorisieren die einwöchigen Volksfeste. Mittlerweile ist es schon schwierig geworden, ein Karussell, eine Schiffschaukel oder einen Büchsenwurfstand an Land zu ziehen. Der Roxheimer Gondelfest-Platz hat enorme Ausmaße. Ihn mit Leben zu erfüllen, ist eine große und fordernde Aufgabe geworden.

Auch Kulturdezernent Peter räumt ein, dass das Roxheimer Gondelfest an „regionaler Bedeutung“ verloren hat: „Die Veranstaltungsdichte in der Pfalz und im Rhein-Neckar-Raumist so groß wie nie, unzählige Feste konkurrieren miteinander.“ In den Gründerjahren des Gondelfestes gab es sogar Pendelbus-Linien, welche die Besucher im Halbstunden-Takt von Worms und Frankenthal aus, an den Roxheimer Gondelfestplatz brachten. Zehntausende fanden damals den Weg an den Roxheimer Altrhein.

Peter selbst freut sich auf das Bühnenprogramm mit „ganz starken Bands“ und er verweist auf das Angebot, über alle vier Festtage mit den original venezianischen Gondeln oder mit ausleihbaren Tretbooten eine Tour auf dem Altrhein zu machen. Abschließender Höhepunkt ist - wie in jedem Jahr - das große Brillantfeuerwerk am Montagabend. wek


Live-Musik und jede Menge Partystimmung

Fischerstechen sorgt am Samstag für Vergnügen – „Ize“ bringt urbanen Pop – Zum Schluss funkelndes Feuerwerk

Wunderschön: Feuerwerk über der Rialtobrücke. ARCHIVFOTO: BOLTE
Wunderschön: Feuerwerk über der Rialtobrücke. ARCHIVFOTO: BOLTE

Um 20 Uhr geht es am heutigen Freitagabend los: das 69. Roxheimer Gondelfest. Gleich danach betritt die Live-Band „Disco-Boooom“ die Bühne. Damit soll bereits beim Eröffnungsabend ein erstes Glanzlicht gesetzt werden.

Eine alte Tradition ist das beliebte Fischerstechen. Die Vorrundenkämpfe starten am Samstag, 7. Juli, um 14 Uhr auf dem Altrhein. Vom Ufer des Gondelfestplatzes aus können die Zuschauer die Bemühungen der Teams mitverfolgen. Früher nannte man das Fischerstechen die „Ritterspiele der kleinen Leute“. Das alte Fischer- und Korbmacherdorf Roxheim hatte eine der ältesten Fischerzünfte der Kurpfalz. Neuerdings wurde der Brauch vom Ortskartell und den jungen Männern örtlicher Vereine neu belebt.

Am Samstagabend ist ab 20 Uhr „Musik fürs Auge“ angesagt. Mit den „Midnight Ladies“ konnte die Gemeindeverwaltung eine attraktive Damen-Band aus Bayern verpflichten. Mit alten Gassenhauern und neuesten Chartbreakers versetzt die Show- und Partyband ihr Publikum in ausgelassene Partystimmung. Bundesweit kommen Tanja, Nadine, Tina, Katy, Heike und Lisa auf rund 100 Auftritte im Jahr. Dazu zählt beispielsweise auch die Bühne des größten deutschen Schützenfestes in Hannover. Die talentierten Musikerinnen hatten bereits gemeinsame Auftritte mit Mickie Krause, DJ Ötzi und Jürgen Drews.

Zünftig und gemütlich geht es am darauffolgenden Morgen zu: Ab 11 Uhr gibt es ein Frühschoppenkonzert mit dem Blasorchester des TV 1848 Gimbsheim in Rheinhessen. Dem schließt sich um 14 Uhr die Finalrunde des Fischerstechens an. Am Sonntagabend bringt bereits ab 19 Uhr die Band „Ize“ urbanen Pop.

Am Montagabend schließt sich der musikalische Kreis. Um 19.30 Uhr gibt „The Tuxedo Club Band“ ihre musikalische Visitenkarte ab. Die Musiker präsentieren Reggae, Rock, Pop und Dancefloor. Krönender Abschluss des 69. Roxheimer Gondelfestes ist das große Brillantfeuerwerk über dem Altrhein am Montag um 22.30 Uhr.

Die Veranstalter versprechen auch diesmal wieder zahlreiche Illuminationen. Das Altrheinufer wird allabendlich in ein zauberhaftes Lichtspiel eingehüllt. Am Eingang des Gondelfestplatzes werden die Besucher mit „venezianischen Silhouetten“ willkommen geheißen. Auf dem Altrhein gibt es an allen vier Festtagen auch wieder Gelegenheit, Fahrten mit originalen venezianischen Gondeln oder Tretbooten zu unternehmen. wek
  

Zurück