Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

RHEINPFALZ Themenwelten
Anzeigensonderveröffentlichung
Freitag, 30.08.2019 Drucken

Verbandsgemeinde Lambsheim-Heßheim

Bunte Vielfalt für Groß und Klein

Lambsheimer Kerwe: Vier Tage Festproramm mit Umzug, Show, Musik und mehr – Start am Samstag

40 Nummern umfasst der Umzug, täglich gibt es Live-Musik auf dem reichlich bestückten Festplatz, und am Sonntag lockt ein buntes Programm Groß und Klein – Lambsheim feiert Kerwe von morgen, Samstag, bis Dienstag, 3. September.
  

Im vergangenen Jahr gab es den Jubiläumskerweumzug zum Jubiläum 1250 Jahre Lambsheim. Auch auf das Stationentheater Lambsheimer Koffergeschichten wurde Bezug genommen. ARCHIVFOTO: BOLTE
Im vergangenen Jahr gab es den Jubiläumskerweumzug zum Jubiläum 1250 Jahre Lambsheim. Auch auf das Stationentheater Lambsheimer Koffergeschichten wurde Bezug genommen. ARCHIVFOTO: BOLTE

Los geht es am morgigen Samstag mit dem Umzug um 15 Uhr. Auf 40 Beiträge können sich die Zuschauer freuen, auf Musikgruppen, örtliche Vereine, gestaltete Motivwagen, Fußgruppen.

Über den Elan der Beach Bar Runners ist Melanie Günther, bei der Ortsgemeinde zuständig für die Kerweorganisation, „immer wieder beeindruckt, wie sie planen, schmücken, dekorieren“. Die Gruppe, erklärt Günther, gestandene und angehende Läufer, treffe sich wöchentlich, um am Lambsheimer Weiher ihre Runden zu drehen.

Stammgast beim Kerweumzug ist „Viva la Sicilia“. Mit original sizilianischer Kutsche bringen sie vor allem italienische Musik und Lebensfreude mit. Nach 2018 zum zweiten Mal fährt die Band Edelweiß mit und heizt dem Publikum mit AC/DC-Songs kräftig ein. Ergänzt wird der Edelweiß-Wagen wieder mit einem Bierausschank. 90 Liter Freibier spendiert dafür eine Brauerei, springt für den Lambsheimer Hobbybrauer Volker Scherdel ein. Der werde mit seinem Craftbier 2020 ganz sicher wieder dabei sein, berichtet Melanie Günther. Doch damit nicht genug, zusätzlich rund 200 Liter Wein würden vom Zug aus an das Publikum verteilt. Zielpunkt für den Kerwelindwurm ist der Kerweplatz am Bahnhof. Mit Autoscooter, zwei Karussells, Spielautomaten, Fischangeln, Pfeilwerfen, Schießbude, Glücksrad, Süßigkeiten- und Imbissständen ist er gut bestückt. Dort werden Ortsbürgermeister Herbert Knoll (CDU) und Faschingsprinzessin Lara I. von den Lambsheimer Schlossnarren das Bierfass anstechen bis um 19 Uhr die Top Tones die Kerwegäste zum Tanzen animieren.

Vielfalt bringt der Kerwesonntag: Los geht es um 11 Uhr mit dem Frühschoppenkonzert des GMV-Blasorchesters. Den Kindern gehört der Nachmittag mit Airbrush Tattoos ab 13.30 Uhr, mit Ballonkunst und einer Zaubershow will anschließend der Künstler Tomek seine kleinen Zuschauer ab 14 Uhr begeistern. Und um 16 Uhr bringt der Circus Lamundis die Kerwegäste zum Staunen. Den Abend ab 18 Uhr gestaltet Ivo Weinfurter als Alleinunterhalter.

Der Montag bringt nochmals einen musikalischen Höhepunkt mit der „History of Rock“ der Band Handmade. „Die Band hat 2018 eingeschlagen wie eine Bombe“, erzählt Melanie Günther. Klar, dass sie wieder dabei sein muss.

Doch alles hat ein Ende ... auch die Lambsheimer Kerwe. Am Dienstag gegen 21 Uhr wird sie beerdigt. cei


Eiffelturm und Edelweiß

Engagement und kreative Ideen für das Lambsheimer Volksfest – Bürger und Gemeindemitarbeiter bringen sich ein

In der Freizeit haben Bauhofsleiter Marcel Schier (links) und Steffen Ehscheid die Kerwewagen der Gemeinde gebaut. FOTO: BOLTE
In der Freizeit haben Bauhofsleiter Marcel Schier (links) und Steffen Ehscheid die Kerwewagen der Gemeinde gebaut. FOTO: BOLTE

Soll eine Kerwe Bestand haben, gehört eine große Portion Engagement der Bürger dazu. In Lambsheim wären als zwei Beispiele von sicher vielen der Freundschaftskreis Lambsheim-St. Georges sur Baulche und die Mitarbeiter des Bauhofs zu nennen.

Der Freundschaftskreis, der seit 1981 besteht, bietet in seinem Zelt auf dem Kerweplatz französische Spezialitäten an. Dazu zählen Crêpes, Flammkuchen, französischer Rotwein, Cidre, Calvados und als besonderer Gaumenkitzler ein Gourmetteller mit französischem Käse und Pasteten. „Wir sind extra nach Frankreich gefahren, um einzukaufen“, betont Freundschaftskreis-Vorsitzende Beate Bohlander.

Ganz neu ist in diesem Jahr die „Bude auf Rädern“. Findige Mitglieder, erzählt Bohlander, hätten es geschafft, die jährlich immer wieder neu aufzubauende Arbeitsbude mit Kochutensilien, Geschirr, Spüle und allem, was für einen reibungslosen Kerweablauf gebraucht wird, auf Räder zu setzen.

Lambsheim, der Stammsitz des Vereins, ist der einzige Ort, an dem der Freundschaftskreis ein Zelt bewirtschaftet. Dagegen hat sich die frankophile Gruppe an den Umzügen in Kleinniedesheim und Heßheim beteiligt, begleitet von legendären Citroen-Modellen, den sogenannten Enten, sowie einem Modell des Pariser Eiffelturms.

Den habe Vereinsmitglied Jürgen Heid in vielen, vielen Arbeitstunden gebastelt. „Der Mini-Eiffelturm aus Holzlatten ist sehr filigran“, weiß Bohlander. Die Grundfläche des Turms sei quadratisch 120 x 120 Zentimeter groß, die vier Seiten habe der Konstrukteur einzeln gebaut – vor Ort würden sie dann zusammengefügt. „So ist der Turm leichter zu transportieren und zu lagern“, sieht die Vereinsvorsitzende die Vorzüge der Bauweise. Das Eiffelturmmodell habe viel Mühe und Zeit gekostet. Es hätten historische Baupläne im Internet ausfindig gemacht werden müssen, danach die Maße in eine Planzeichnung zu übertragen und nachzubauen. „Er ist maßstabsgetreu“, versichert Bohlander.

Als kreative Wagenbauer outet Kerweorganisatorin Melanie Günther die Mitarbeiter des Lambsheimer Bauhofs. Sieben sind es, sagt Leiter Marcel Schier. Neben dem 40-Jährigen werkeln insbesondere Thomas Stephan und Steffen Ehscheid in der Mittagspause oder nach Feierabend an den Motivwagen der Ortsgemeinde. Neben dem Pritschenwagen für den Ortsbürgermeister, sind es ein Wagen für den Kindergarten Lambiland und für die AC/DC-Covergruppe Edelweiß. AC/DC? Spricht diese Musik nicht eine eingeschränkte Zielgruppe an? Schier verneint: „Im vergangenen Jahr habe ich auch viele ältere Leute am Straßenrand abrocken sehen.“ Vielleicht liegt das an den deutschen Texten, die Edelweiß eigenwillig den Melodien verpasst? Da wird etwa „Highway to Hell“ zu „Freibier, aber schnell“ und „High Voltage“ wird eingedeutscht zu „Bier, Brezel, Rock'n' Roll“.

Die Ideen für die Wägen entstehen bei ihm „im Kopf“ sagt Schier: „Alles weitere ergibt sich beim Arbeiten. Jeder trägt dazu etwas bei.“ Die Teile für die Motivwägen kommen aus dem Fundus, es bleibe immer mal etwas übrig, sagt Schier. Für den Kindergartenbeitrag Lambiland ist es allerdings jene Burg, die der Bauhof für die Kinder bereits gebaut hatte. Sie müsse für den neuen Kitastandort umgebaut werden, informiert Schier, also stehe sie jetzt auf dem Kerwewagen. Der Kindergarten will auch 2020 mitmachen. „Dann fällt uns sicher wieder ein Thema ein“,meint Schier.

Pflasterarbeiten, Grünpflege, Mobiliar, Kerwewägen bauen, dekorieren – „wir sind Mädchen für alles“, meint der gelernte Landschaftsgärtner Marcel Schier. Verschiedene Berufe seien im Bauhof vertreten, „Handwerklich begabt und ein bisschen erfinderisch sein“, fasst Schier das Berufsbild für Bauhofmitarbeiter zusammen. Die Arbeit mache Spaß, sagt er. cei
  

Zurück