Anzeigensonderveröffentlichung

Erholen & geniessen in Grosskarlbach

Mit allen Sinnen genießen

Ein hübsches Dorf mit vielen Facetten – Grosskarlbach

Idyllisch gelegen: Großkarlbach. | Foto: frei

28.04.2022


Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Ortsgemeinde Großkarlbach vor schätzungsweise 1250 Jahren unter der Bezeichnung „Karlebach“. Heute präsentiert sie sich unter dem Begriff „Das schöne Weindorf – Einfach lebenswert“ – und verspricht damit nicht zu viel. Besucher erleben den Ort als reizvoll beispielsweise wegen seiner historischen Bausubstanz mit dem offen fließenden Eckbach in der Ortsmitte und mit einladenden Wander- und Radwegen durch die idyllische Rebenlandschaft rundherum. Kein Wunder, dass Großkarlbach schon mehrfach Preise im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ einheimste.

Großkarlbach punktet mit zahlreichen Angeboten für die Besucher. Von hier kommen geschmackvolle Weine, Sekte und Destillate, die ortsansässige Gastronomie ist abwechslungsreich und hat für jedes Gusto etwas zu bieten. Und natürlich lässt es sich hier auch trefflich übernachten. Bürgermeister Paul Schläfer ist stolz auf den „beschaulichen Urlaubsort mit hohem Freizeitwert“, dessen Bild einst geprägt war durch die Landwirtschaft und das Handwerk, vor allem durch den Betrieb der sieben Mühlen, von denen heute die Alte Dorfmühle das Wahrzeichen ist. Sie beherbergt auch ein Mühlenmuseum, das einen vollständigen und funktionstüchtigen Mahlgang einer Getreidemühle und weitere historische Ausstellungsstücke beherbergt und das von März bis Oktober jeden zweiten und vierten Sonntag von 14-17 Uhr geöffnet hat. Ebenso wie am Deutschen Mühlentag, am 6. Juni, der in Großkarlbach ebenfalls gefeiert wird.

Weitere Veranstaltungen sind der „Mühlen-Weinsommer“ in der Heckmühle am 4. Juni, die 19. Großkarlbacher Lange Nacht des Jazz am 9. Juli, das Dorffest am Eckbach in der Kändelgasse von 29.-31. Juli, die Weinwanderung in der Gemarkung Schwarze Erde am 4. September, das Glühweinfest am 26. November sowie das Großkarlbacher Weihnachtsdorf von 25.-27. November.

In der Ortsgemeinde kann man nicht nur in allen Facetten genießen. Besucher dürfen durchaus auch aktiv werden. Zum Beispiel auf Rad- und Wanderwegen im und um das Dorf. Etwa auf dem Eckbachmühlen-Wanderweg, der von Hertlingshausen bis nach Dirmstein führt, 23 historische Mühlen streift und auch an der Alten Dorfmühle in Großkarlbach vorbeiführt. Im Hotel Restaurant „Winzergarten“ gibt es übrigens eine E-Bike-Ladestation – und bei vollem Akku geht es dann auf eine Tour rund um den Ort. leo

Info

Ganz viele weitere Informationen über Großkarlbach rund um Tourismus, Freizeit, zu Veranstaltungen und zur Historie des Ortes gibt es unter www.grosskarlbach.de

Weitere Themen

Landauer Sommer

So klingt der Sommer

Urlaubszeitung Pfalz Frühling/Sommer 2022

Wie gut kennen Sie die Pfalz?