Anzeigensonderveröffentlichung

Bauen + Wohnen - Zweibrücken + Pirmasens

Echte Unikate

Massivholzmöbel bieten große Vielfalt

Echte Unikate

Viele Hersteller bieten Massivholzmöbel in Kombination mit anderen Werkstoffen wie Glas, Metall oder Leder an, was die Optionen erweitert. FOTOS: IPM/VOGLAUER; IPM/WIMMER WOHNKOLLEKTIONEN

11.03.2020

Egal, ob beim Auto- oder Kleidungskauf, beim Reisen oder Wohnen, Individualität ist in allen Bereichen erwünscht: „Der moderne Mensch grenzt sich gerne von seiner Umgebung ab und sucht nach immer mehr Möglichkeiten, seinen eigenen Stil zu finden und zu leben“, sagt Andreas Ruf, Geschäftsführer der Initiative Pro Massivholz (IPM).

Da Holz ein natürlicher und inhomogener Werkstoff ist, ähnelt kein Brett und keine Lamelle der anderen. Farbverläufe, Äste, Maserungen und auch die Jahrringbreite können trotz einheitlicher Baumart vollkommen unterschiedlich sein und sich damit von anderen Werkstoffen wohltuend abgrenzen. „Keines der hölzernen Naturprodukte ist identisch mit dem anderen und durch die Vielfalt an Holzarten im Möbelbau ist das Spektrum nahezu endlos“, weiß Ruf. Zudem bieten viele Hersteller massive Möbel in Kombination mit anderen Werkstoffen wie Glas, Metall oder Leder an, was die Optionen erweitert.
    

Echte Unikate Image 1

Neben all dem Facettenreichtum haben Massivholzmöbel auch etwas Verbindendes: Sie unterstützen die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bewohner. Bei höherer Raumluftfeuchte nimmt Holz Luftfeuchtigkeit in sich auf und gibt sie bei entsprechend trockener Luft wieder ab. Dadurch wird das Raumklima positiv beeinflusst. Gerade Allergiker können dank der damit einhergehenden Staubminderung von massiven Naturmöbeln leichter durchatmen.

Ein Übriges tut die Optik des verarbeiteten Holzes: „Die warmen Farben sind eine Wohltat für die Augen, beeinflussen die Stimmung der Bewohner, denn sie wirken beruhigend“, so Ruf. Diese guten Argumente verleihen Massivholzmöbeln das Prädikat „Natur pur“. Daher greifen nicht nur Ökofans, sondern auch designorientierte Menschen auf die natürlichen Möbel zurück. Man solle einfach ausprobieren, wo der ideale Stellplatz für das individuelle Möbelstück ist und mit welchen anderen Einrichtungsgegenständen es zu einem harmonischen Gesamtbild verschmilzt, empfiehlt Ruf. „Und sollte man sich einmal satt gesehen haben, kann man etwas Neues ausprobieren, Möbel umstellen und so eine ganz neue Raumaufteilung finden.“ msw/IPM/RS