Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

RHEINPFALZ Themenwelten
Anzeigensonderveröffentlichung
Mittwoch, 15.05.2019 Drucken

Ausbildung und Beruf - Frankenthal

Allrounder mit Liebe zum Online-Handel gesucht

Neue Ausbildung zum Kaufmann E-Commerce bietet ausgezeichnete Zukunftschancen

Allrounder mit Liebe zum Online-Handel gesucht

Die Digitalisierung verändert die Berufswelt: Seit August 2018 gibt es daher mit dem Kaufmann im E-Commerce bundesweit eine neue Ausbildung. FOTO: JENS BÜTTNER/DPA

Einkaufen per Mausklick ist für viele längst Alltag. Der Online-Handel boomt. Aber was bisher fehlte, waren ausgebildete Profis, die wissen, wie Waren online am besten verkauft werden. Seit kurzem kann man sich nun zu so einem Profi mit dem Namen Kaufmann E-Commerce ausbilden lassen.

Der Beruf des Kaufmanns im E-Commerce passt gut zu Menschen, die gerne vielseitig arbeiten, kommunikativ sind und Online-Affinität besitzen. Calogero Cutaia ist einer von ihnen. Er lernt den Beruf gerade bei der SAITOW AG in Kaiserslautern. Das international agierende IT-Unternehmen entwickelt, betreibt und vertreibt E-Commerce-Systeme sowie Software- und Web-Applikationen. Calogero Cutaia hat sich für die Ausbildung zum Kaufmann im E-Commerce entschieden, weil sie neu sei, Zukunft habe und das zukünftige Arbeitsfeld sehr vielseitig sei.

Der Online-Handel umfasst unzählige Branchen und bietet den neuen Kaufmännern und Kauffrauen im E-Commerce vielseitige Aufgaben an: etwa im Marketing, Vertrieb, der Logistik, der Website-Pflege oder in der Buchhaltung. Sie werden zu Allroundern ausgebildet, können jedoch, je nach Begabung und den Anforderungen ihres Unternehmens, nach der Ausbildung Schwerpunkte setzen.

Wahl zwischen Allrounder und Spezialist

Bei der SAITOW AG können sich Kaufleute im E-Commerce, so Personalreferentin Laura Odle, auf unterschiedliche Bereiche wie Marketing oder Sales spezialisieren. „Hauptaufgabe dort ist es, unseren Kunden die bestmöglichen E-Commerce Lösungen zu bieten sowie Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen, die der Weiterentwicklung der Kundenbeziehungen und der Gewinnung von neuen Kunden dienen.“

Bei der Kaspar Wohndesign Outlet GmbH aus Lustadt, einem Online-Händler für Markenmöbel, sind Kaufleute im E-Commerce Allrounder, die mit IT-Experten, Webdesignern, Marketing-Agenturen und den Kollegen aus der Logistik zusammenarbeiten und alle Prozesse im Blick haben. Eigentümer Mario Kasper: „Ihre Aufgabe ist es dafür zu sorgen, dass die Produkte unserer Kunden im Netz gut präsentiert sind, leicht gefunden werden, und Verkauf und Versand reibungslos verlaufen.“

Je nach Aufgabenfeld sind unterschiedliche Talente gefragt. Laura Odle von der SAITOW AG: „Um neue Kunden zu gewinnen, sollte man Überzeugungskraft und starke Kommunikationsfähigkeiten besitzen. Im Support sollten Kaufleute im E-Commerce zudem lösungsorientiert handeln.“

Zu diesen Fähigkeiten sagt auch Mario Kasper nicht nein. Ihm ist zu dem wichtig, dass seine Kaufleute im E-Commerce vielseitig sind, gut mit Kollegen und Partnern kooperieren und sorgfältig arbeiten. Dies sei vor allem bei der Redaktion von Produktbeschreibungen und Preisangaben wichtig, auch eine Aufgabe von Kaufleuten im E-Commerce.

Gut in der Schule und ein Händchen für Technik

Beide Personalverantwortliche setzen voraus, dass potenzielle Kaufleute im E-Commerce ein technisches Verständnis für IT sowie Interesse für den Online-Handel mitbringen. Kaufmann im E-Commerce ist ein komplexer Beruf, der Verkauf und IT verbindet. Dementsprechend hoch sind die fachlichen Anforderungen: Ein guter Realschulabschluss ist bei beiden Unternehmen Minimum und gute Noten in Deutsch und Mathematik sind gerne gesehen. spx

AUF EINEN BLICK


Die Ausbildung im Allgemeinen


Verdienst (nach Ausbildungsjahr gestaffelt):
1. Jahr 645-805 Euro,
2. Jahr 710-905 Euro,
3. Jahr 830-1045 Euro

Empfohlener Schulabschluss: noch keine Vorgaben

Ausbildungsdauer: drei Jahre

Info: www.berufenet.arbeitsagentur.de

Händeringend gesucht

Physiotherapeuten sorgen für mehr Beweglichkeit – Schulgeldfreiheit in Planung

Punktgenau: Physiotherapeuten müssen erkennen können wo es im Bewegungsablauf hakt. FOTO: ANZI
Punktgenau: Physiotherapeuten müssen erkennen können wo es im Bewegungsablauf hakt. FOTO: ANZI

AUF EINEN BLICK

Zurück